Update 30. Januar 2017: Fotos der VERNISSAGE – Brigitte Wiegmann präsentiert „Musikbilder vom Barock bis zur Gegenwart“

wiegmann-titelbild-v2-kl
Wenn Ihnen diese Veranstaltung gefällt, teilen Sie sie mit Ihren Freunden:
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrEmail this to someone

Zurück zur Startseite

Liebe Freunde von Kunst und Musik,

Am 28. Januar fand die Vernissage der Künstlerin Brigitte Wiegmann statt und ich bin sehr glücklich über die vielen Gäste, die den Weg am Wochenende in das Musikstudio gefunden haben!

Yili-Niu---Mu-Di-Wu---Javier-Huerto-Gimeno---2017-1

v.l.n.r.: Mu-Di Wu, Yili Niu, Javier Huerta Gimeno

Die Eröffnung fand bereits mit dem Konzert ihren ersten Höhepunkt, wobei die jungen Musiker beim Brahms’schen Klaviertrio mit Cello (Javier Huerta Gimeno) und Violine (Mu-Di Wu) die Zuhörer wahrlich mit ihrer Begeisterung und Liebe für diese Musik mitrissen und das immerhin durchgehend über fast 45 Minuten!
Yili Niu spielte im weiteren Verlauf solo eine Sonate von Haydn und die Images von Debussy. Auch hier bewies sie, dass sie neben ihrer herausragenden Technik ein feines Gespür für die doch ganz unterschiedlichen Epochen, die diese beiden Komponisten repräsentieren, hat: die Wiener Klassik und den Impressionismus des 20. Jahrhunderts.
Es freut mich jedes Mal ungemein, so herausragende Talente bereits in ihren jungen Jahren erleben zu dürfen und das Musikstudio ist nicht zuletzt wegen diesem Konzertangebot zu einem Geheimtipp für Musikliebhaber geworden.

v.l.n.r.: Brigitte Wiegmann, Gabriele Paqué, Prof. Dr. Ute Büchter-Römer

Nach einer Pause, bei der man mit Kaffee, Sekt und Kuchen wieder zu Kräften kommen konnte, ging es über zum Programmhöhepunkt dieser Vernissage:
Frau Prof. Dr. Ute Büchter-Römer hielt zunächst einen sowohl verständlichen, als auch sehr informativen Vortrag zu den Werken von Brigitte Wiegmann. Als Musikwissenschaftlerin versteht sie es sondergleichen, den Bezug zwischen den Bildern und der Musik herzustellen und brachte uns zu der Erkenntnis, Musik zu sehen und Bilder zu hören!
Nach dem Vortrag bot Frau Wiegmann eine Führung durch die Ausstellung an, wobei die Besucher die Gelegenheit bekamen, sich näher über die Künstlerin, ihre Technik und ihre Rezeption der Musik in ihren Werken zu informieren.

Wenn Sie die Ausstellung noch gerne sehen möchten, aber am Samstag keine Zeit hatten, so kann ich Ihnen die nächsten Konzerttermine sehr ans Herz legen oder besuchen Sie uns Samstags zwischen 14 und 18 Uhr.

Übrigens ist auch ein von der Künstlerin handsignierter Katalog, der speziell für diese Ausstellung entworfen wurde, verfügbar. Es handelt sich um eine limitierte Auflage und er ist für 15€ zu erwerben. Bei Interesse wenden Sie sich einfach per Mail an mich.

Ich möchte mich an dieser Stelle nochmal ganz herzlich bei Frau Wiegmann, Frau Prof. Dr. Büchter-Römer und vor allem aber bei den Gästen bedanken, die ihren Nachmittag der Kunst und Musik gewidmet haben. Welch ein toller Auftakt in das Jahr 2017!

Gabriele Paqué

(Die Bilder der Ausstellung finden Sie weiter unten)

Der Einführungsvortrag von Prof. Dr. Ute Büchter-Römer

 

Bilder der Ausstellungseröffnung

Yili-Niu---Mu-Di-Wu---Javier-Huerto-Gimeno---2017-2 Yili-Niu---Mu-Di-Wu---Javier-Huerto-Gimeno---2017-3 Brigitte-Wiegmann-und-Gabriele-Paqué-2017-2 Brigitte-Wiegmann-mit-Mann Ausstellungseröffnung-Brigitte-Wiegmann-2

Ausstellungseröffnung-Brigitte-Wiegmann-3 Ausstellungseröffnung-Brigitte-Wiegmann-4 Ausstellungseröffnung-Brigitte-Wiegmann-5 Ausstellungseröffnung-Brigitte-Wiegmann-6 Ausstellungseröffnung-Brigitte-Wiegmann-7

Ausstellungseröffnung-Brigitte-Wiegmann-8 Ausstellungseröffnung-Brigitte-Wiegmann-10 Ausstellungseröffnung-Brigitte-Wiegmann-12 Ausstellungseröffnung-Brigitte-Wiegmann-13Ausstellungseröffnung-Brigitte-Wiegmann-14

Presse

General Anzeiger

WAZ


Liebe Freunde von Kunst und Musik,

ich darf Sie herzlich zu der Vernissage von „Musikbilder vom Barock bis zur Gegenwart“ der Künstlerin Brigitte Wiegmann einladen. Die gebürtige Mönchengladbacherin begann ihren künstlerischen Werdegang in der Auseinandersetzung mit der Kunstgeschichte, insbesondere mit dem Bauhaus und der klassischen Moderne. Der Schwerpunkt ihrer Arbeit beruht auf dem Umgang der Malerei mit der Musik. Dabei ist der Schlüssel zu ihren Arbeiten weniger in der musikalischen- als viel mehr in der klangkompositorischen Qualität ihrer Malerei zu finden. Viele Künstler wie Wassily Kandinsky und Paul Klee haben sich auch schon in ihrer Zeit mit diesem Thema auseinander gesetzt und auch ihre Erkenntnisse haben Einfluss auf das künstlerische Schaffen von Brigitte Wiegmann genommen. Diese Ausstellung erhält nochmal einen besonderen Reiz, wenn in ihrer Mitte Musik erklingt!

So kann ich Ihnen allen das dazugehörige Rahmenprogramm mit den sehr unterschiedlichen Konzerten wärmstens empfehlen. Sie finden das Programm in Form eines Kalenders auf der Hauptseite.

 

28. Januar 2017

Galerie ab 15.00 Uhr geöffnet                                   Die Künstlerin ist anwesend

Einstimmung mit einem Klassischen Konzert (Yili Niu, Klavier) um 15.30 Uhr vorab! Weitere Informationen zum Konzert finden Sie weiter unten.

Einführungsvortrag von Prof. Dr. Ute Büchter-Römer um 17 Uhr  

Danach Rundgang und Gespräche mit der Künstlerin.
_

Gemälde und Zeichnungen der Ausstellung:Violinkonzert nach Joh. Seb. Bach (Klangkörper I, 1983), Tusch- Federzeichnung / Tempera / Collage, 70 x 50 cm

 

Hommage an Joh. Seb. Bach: "Fugale Komposition" (1987), Tusch- Federzeichnung / Tempera / Collage; 45 x 35 cm wiegmann-bild-22-kl wiegmann-bild-19-kl wiegmann-bild-25-kl wiegmann-bild-24-kl

wiegmann-bild-15-kl wiegmann-bild-16-kl wiegmann-bild-18-kl wiegmann-bild-18-2-kl wiegmann-bild-18-3-kl

wiegmann-bild-6-kl wiegmann-bild-8-kl wiegmann-bild-9-kl wiegmann-bild-7-kl 

wiegmann-bild-4-kl wiegmann-bild-11-kl wiegmann-bild-5-kl Wiegmann-Bild-32-kl wiegmann-bild-14-kl

wiegmann-bild-27-kl wiegmann-bild-29-kl wiegmann-bild-1-kl wiegmann-bild-26-kl wiegmann-bild-30-kl

wiegmann-bild-13-kl wiegmann-bild-12-kl wiegmann-bild-33-kl wiegmann-bild-2-kl wiegmann-bild-17-kl

wiegmann-bild-31-kl wiegmann-bild-23-kl wiegmann-bild-32-kl wiegmann-bild-28-kl wiegmann-bild-10-kl


Brigitte Wiegmann

Biografie Brigitte Wiegmann

1940 geboren in Mönchengladbach

1967 Wohnsitz in Bottrop

1970-1976 Künstlerische Auseinandersetzung mit der Kunstgeschichte, besonders mit dem Bauhaus und der klassischen Moderne

1976 freischaffende Malerin und Zeichnerin

1982 Mitglied des Düsseldorfer Künstlervereins Malkasten

1999 Kulturpreis der Stadt Bottrop

2006 Herausgabe des Buches „Brigitte Wiegmann“ in der Reihe „Revier Atelier“. Klartext-Verlag, Essen

… Brigitte Wiegmann hat eine Kompositionsstruktur für ihre Malerei gefunden, die man als eine beschreibende Art des Zeichnens definieren könnte. Diese Beschreibungen werden in akkuraten, aber dennoch frei formulierten Strukturen auf Papier gesetzt oder auf Leinwand gemalt. Ganz reflektiert wählt sie einen bestimmten Kanon von Farbigkeiten aus, die sie in ihren großformatigen Farbmalereien in dichten Setzungen aneinanderreiht und dabei trotz aller Farbintensität zunächst einen ganz ‚mühsamen Weg der Realisierung beschreitet‘. Diese Struktur steht im Kontext eines konzeptuellen Ordnungssystems, das sie in ihren farbräumlichen Arbeiten bei aller Freiheit immer voraussetzt, und in dem sie der Farbe selbst eine Plattform bietet, auf der sich die Vielfalt der Farbtöne frei und klangintensiv entfalten können. In ihren farbräumlichen Bildern hat sie eine eigenständige Sprache und Formulierung gefunden, die sich wie Fugen- und Kanonbilder fassen lassen, aber allein mit den Tönen der Farben zu Symphonien der Klänge gelangen. …

Dr. Gabriele Uelsberg, Direktorin Rheinisches Landesmuseum Bonn
in „Revier Atelier: Brigitte Wiegmann“, Klartext Verlag, Essen, 2006

Wichtige Ausstellungen

Gruppenausstellungen (Auswahl)

2002 „PORCUS ARTIS“, Kunstaktion: DAS KUNSTSCHWEIN, Sparkasse Mühlheim, (Katalog)
2004 „HIER UND JETZT“ Aktuelle Kunst in Hamm und der Region Westfalen, Gustav-Lübcke-Museum, Hamm (Katalog)
2008 „Schluss-Strich“, Städtischer Kulturbesitz Herne, Städt. Galerie, Emschertalmuseum u. Flottmannhallen, Herne, (Katalog)

Einzelausstellungen (Auswahl)

1998 Kölnisches Stadtmuseum, Köln, Karlheinz Stockhausen,( Katalog)
2000 Johann-Sebastian-Bach-Museum, Leipzig (Faltblatt)
2003 Museum am Ostwall Dortmund, FARBE-RHYTHMUS-RAUM (Katalog)
2005 HAUS AM HORN, Weimar, UNESKO-Weltkulturerbe, ROT-FARBE-RHYTHMUS-RAUM (Faltblatt)
2012 Meisterhaus Kandinsky/Klee, Dessau
2012 Moses Mendelssohn Akademie, Halberstadt „100 Jahre John Cage“
2015 PANkunstforum Niederrhein, Emmerich, „Farbe-Form-Konzept“
2015 Flottmann-Hallen, Herne, „Farben Lesen Im Quadrat“
2017 Musikstudio und Galerie Gabriele PAQUÉ, „Musikbilder vom Barock bis zur Gegenwart“

_
Arbeiten befinden sich im öffentlichen Besitz u.a.:

Stadt BottropSparkasse Bottrop, Sparkasse Gelsenkirchen-Buer, Deutsche Bank Düsseldorf,
Emscher Genossenschaft (Lipperverband Essen), Einrichtungshaus Ostermann (Bottrop), Kölnisches Stadtmuseum, Gustav-Lübcke-Museum Hamm, Johann-Sebastian-Bach-Museum Leipzig, Stiftung Weimarer Klassik/ Kunstsammlungen/Bauhaus-Museum Weimar, Emschertal-Museum Herne, Clemens-Sels-Museum Neuss, Wirtschaftskanzlei Heuking Kühn Lüer Wojtek

wiegmann-bild-25-kl


Konzert

Yili Niu, Piano

15.30 Uhr Konzertbeginn

 

Programm:

Johannes Brahms (1833 – 1897)
Klaviertrio Nr.1 Opus 8

– Allegro con brio
– Scherzo
– Adagio
– Allegro

(Violine: Mu-Di Wu; Violincello: Javier Huerta Gimeno)

Claude Debussy (1862 – 1918)
Images I

– Reflets dans l’eau
– Hommage à Rameau
– Mouvement

Joseph Haydn (1732 – 1809)
Sonate Hob. XVI: 46 in E-Dur

– Allegro
– Adagio
– Presto

yili-niuDie 1995 in Guangzhou (China) geborene Yili Niu erhielt mit fünf Jahren ihren ersten Klavierunterricht. Schon bald zeichneten sich Erfolge bei diversen Wettbewerben ab

2007:                          1. Platz beim „XingXingHuoJu“ Wettbewerb;

2010:                           3. Platz beim „KAWAI“ Klavier-Wettbewerb;

2011:                          1. Platz beim International of Asia in Hongkong

2011 wurde sie als Jungstudentin an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover bei Prof. Beatrice Berthold aufgenommen und lebt seitdem in Deutschland.
_

Derzeit studiert sie Bachelor of Music bei Prof. Gesa Lücker an der Hochschule für Musik und Tanz, Köln.
Weitere musikalische Impulse erhielt sie u.a. von Jerome Rose (weltbekannter amerikanischer Pianist), Victor Rosenbaum (Prof. an der New England Conservatory und anerkannter Pianist), Eduard Zilberkant (Prof. für Klavier an der Universität in Fairbanks, Alaska) und Jeffrey Swann (anerkannter amerikanischer Pianist und Lehrer).

Yili Niu gibt regelmäßig Konzerte in ganz China und inzwischen auch in Deutschland. Sie war zuletzt beim IKIF Musikfestival in New York erfolgreiche Preisträgerin des Dorothy McKenzie Awards.

_

Eintritt frei: Es wird um eine Spende für die Musiker gebeten!

_

Ich freue mich auf Ihr Kommen!
Herzlichst

Gabriele Paqué

_

Hinweis Parken!
Parkmöglichkeiten in Bonn-Poppelsdorf, ca. 10 Gehminuten von der Blücherstraße entfernt!
_

Die Finissage der Ausstellung findet am 1. April 2017 statt!
Die Künstlerin ist anwesend.
_

Das nächste Konzert findet am 18. Februar 2017 statt:
Die Pianistin Wei Lee und die Sängerin Marie Sophie Richter präsentieren Stücke von J. Haydn, F. Schubert, R. Schumann, F. Hensel, J.Brahms, F. Liszt und C. Debussy

 

Samstags ist die Ausstellung von 14-18 Uhr geöffnet.
Nach telefonischer Absprache kann die Ausstellung auch zu anderen Zeiten besichtigt werden.
Blücherstr. 14, 53115 Bonn
Telefon: 0228-41076755

 

Zurück zur Startseite

Wenn Ihnen diese Veranstaltung gefällt, teilen Sie sie mit Ihren Freunden:
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrEmail this to someone

NAVIGATION