Update 09.05.2016 – Fotos vom Konzert: Diego Ares (Cembalo) und Sophie Lamberbourg (Gambe) spielen Stücke von J.S. Bach, J.J. Froberger, C.F. Abel, u.a.

Titelbild-Diego-Ares-Sophie-Lamberbourg-2016
Wenn Ihnen diese Veranstaltung gefällt, teilen Sie sie mit Ihren Freunden:
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrEmail this to someone

Liebe Freunde der Musik,

Am Samstag, den 07. Mai 2016 spielten Diego Ares am Cembalo und Sophie Lamberbourg an der Gambe ein traumhaftes Konzert, das sich ganz der barocken Tradition widmete. Während der Zuhörer sich beim ersten Stück von Johann Sebastian Bach heimisch fühlte, wurde er gleichzeitig durch diese ungewöhnliche Besetzung auf einen weiteren spannenden Verlauf des Konzerts vorbereitet. Dabei erfordern diese, wie auch die zweite Gambensonate von Bach, ein hohes Maß an technischer Perfektion in dem gleichberechtigten Zusammenspiel als Duo von dem Cembalisten und der Gambistin.

Sophie Lamberbourg konnte als Solistin auf ihrer Gambe mit Werken von Karl Friedrich Abel brillieren. Sie ließ die Gambe in allen klanglichen Facetten hören und riss den Zuhörer damit von der tiefsten Melancholie hoch in die himmlischen Sphären.

Zum 400. Geburstag von Johann Jakob Froberger erfreute Diego Ares die Zuhörer mit einer Suite bestehend aus mehreren Sätzen. Wie immer verstand es Diego Ares sein musikalisches Temperament mit der Liebe und Präzision zur alten Musik meisterhaft zu verbinden.

Ich freue mich sehr, dass diese beiden großartigen Musiker den weiten Weg aus Basel auf sich genommen haben und uns einen wunderschönen Nachmittag geschenkt haben!

Diego-Ares-Sophie-Lamberbourg-2016-1

Diego-Ares-Sophie-Lamberbourg-Gabriele-Paqué-2016-1


 

Liebe Musikfreunde,

in diesem Konzert treffen zwei Musiker der Spitzenklasse zusammen. Diego Ares am Cembalo, der bereits zum dritten Mal Gast ist im Musikstudio und die Gambistin Sophie Lamberbourg. Zusammen spielen sie Gambensonaten von Johann Sebastian Bach mit obligaten Cembalo. Am Cembalo wird auch Musik von Johann Jakob Froberger zu hören sein sowie auf der Gambe Solowerke von Carl Friedich Abel. Somit bietet das Programm viel Abwechslung und entführt die Zuhörer in die besondere Klangwelt des Barock.

Programm:

„Deutsche Kunst für Gambe und Cembalo“

 Johann Sebastian Bach (1685-1750)

Sonata in G-Dur (BWV 1027)

– Adagio
– Allegro ma non tanto
– Andante
– Allegro
 

Karl Friedrich Abel (1723-1787)

Drei Stücke für Viola da Gambe

– [ohne Bez.]
– Adagio
– Tempo di Minuet

– – – P A U S E – – –

Johann Jakob Froberger (1616-1667)

Suite XIV in g-Moll

– Lamentation sur ce que j’ay esté volé
– Courante
– Sarabande
– Gigue

 

Johann Sebastian Bach (1685-1750)

Sonata in D Dur (BWV 1028)

– Adagio
– Allegro
– Andante
– Allegro

Samstag, 07. Mai 2016

17 Uhr

Eintritt: 15,-€ und erm. 10,- €

 

Reservieren Sie sich hier Ihre Eintrittskarte(n):

[contact-form-7 404 "Not Found"]

 


 

Foto: Susanna Drescher

Diego Ares, im Jahr 1983 im spanischen Vigo geboren, erhielt Klavierunterricht von Alis Jurgelionis und Aldona Dvarionaitė. Mit 14 Jahren gewann er den ersten Preis des Concurso RCN Vigo, mit 15 Jahren einen ersten Preis beim Concours International de Piano N. Rubinstein in Paris. 1998 begann er seine Ausbildung als Cembalist in Vigo bei Pilar Cancio. Mit 18 Jahren ging Diego Ares nach in die Niederlande um seine Studien am Conservatoire Royal de La Haye, und in Amsterdam bei Richard Egarr zu vertiefen. Im Jahr 2004 gewann er als Cembalist den zweiten Platz beim Concurso Permanente de Jóvenes Intérpretes de Espana. Im gleichen Jahr ging er an die Schola Cantorum Basiliensis und wurde Schüler von Jörg-Andreas Bötticher und Jesper B. Christensen. Das Diplom als Cembalist erhielt Diego Ares an der Schola Cantorum im Jahr 2007 mit Bestnote und besonderer Auszeichnung.
Diego Ares spielte zahlreiche Konzerte und Solo-Recitals in Frankreich und der Schweiz, darunter ein Konzert im Oktober 2010 in der Victoria Hall als Solist mit dem Orchestre de Chambre de Genève mit den Konzerten von Manuel de Falla und Frank Martin. In Deutschland spielte er  auf dem Pleyel-Cembalo (1927) aus der Sammlung des Musikinstrumenten-Museums Berlin zur Eröffnung der dortigen Wanda Landowska-Ausstellung, begleitet durch das Ensemble Madrid-Berlin, in Holland beim Festival Oude Muziek Utrecht 2011 im Rahmen einer Tournée mit den Goldberg-Variationen sowie in Japan in der Tokyo Opera City Hall.
Im Jahr 2006 nahm Diego Ares J. S. Bachs Konzert d-Moll BWV 1052, dessen Bran­den­burgisches Konzert Nr. 5 sowie von Padre Antonio Soler das Preludium d-moll und Fandango mit dem Illa de Menorcha Orchestra unter der Leitung von Farran James für das katalanische Label Columna Música auf. Seine zweite CD-Einspielung beim Label Pan Classics, gewid­met der Musik von Pater Antonio Soler, wurde im Jahr 2010 mit einem Diapason d’Or aus­gezeichnet. Die jüngste Aufnahme mit Werken Domenico Scarlattis ist bei PAN CLASSICS im Frühjahr 2012 mit dem Titel „Vivi felice“ erschienen. Die Aufnahme erhielt, wie bereits die erste Solo-Einspielung, wieder einen Diapason d’Or. Diego Ares lebt in Basel und setzt seine Studien bei Jesper B. Christensen und dem Pianisten Lazlo Gyimesi fort.

Sophie2Sophie Lamberbourg wurde 1986 in Grenoble (Frankreich) geboren. 2006 erhielt sie ihr Diplom (DEM) für Violoncello im Konservatorium von Grenoble, in der Klasse von Yaëlle Quincarlet. Im Jahre 2007 schließt sie mit dem Bachelor in Musikwissenschaft an der Universität von Grenoble ab und gleichzeitig mit einem Diplom (DEM) für Barockvioloncello am Konservatorium von Villeurbanne (Frankreich) in der Klasse von Hilary Metzger. Im Jahre 2010, nach einer dreijährigen Ausbildung in der Klasse von Christophe Coin und Petr Skalka, erhält sie von der Schola Cantorum Basiliensis ihr Bachelor für Alte Musik mit Besonderheit als “Violoncello in alter Mensur”. Daraufhin führt sie ihr Studium in Basel weiter und erhält dort 2012 ihren Master. Gleichzeitig studiert sie Viola da Gamba bei Rebeka Rusó und Paolo Pandolfo in Basel. Sophie Lamberbourg hat an vielen musikalischen Projekten mitgewirkt wie der Académie Baroque Européenne d’Ambronay als Continuospielerin unter der Leitung von Hervé Niquet sowie mit dem Orchestre Français des Jeunes Baroque als erstes Violoncello unter der Leitung von Christophe Rousset sowie in verschiedenen Akademien und Masterklassen u.a. mit Alain Gervreau, Ageet Zweistra, Sigiswald Kuijken. Sie spielt jetzt beide Instrumente in verschiedenen Orchestern wie Le Concert Spirituel von Hervé Niquet, La Cetra Barokorchester Basel und als Solistin und Continuospielerin in Ensemblen wie Il Profondo, Opera Prima und anderen Kammerensemblen. Sie hat Konzerte in ganz Europa, wie auch in China, Japan und in der Türkei mit verschiedenen Besetzungen gespielt.

 

Ich freue mich auf Ihr Kommen!
Herzlichst

Gabriele Paqué

 

Hinweis Parken!
Parkmöglichkeiten in Bonn-Poppelsdorf, ca. 10 Gehminuten von der Blücherstraße entfernt!

Das nächste Konzert findet am 21.05.2016 um 17:00 Uhr statt.
Schülerinnen und Schüler des DTKV spielen auf verschiedenen Instrumenten.

 

Samstags ist die Ausstellung von 14-18 Uhr geöffnet.
Nach telefonischer Absprache kann die Ausstellung auch zu anderen Zeiten besichtigt werden.
Blücherstr. 14, 53115 Bonn
Telefon: 0228-41076755

Wenn Ihnen diese Veranstaltung gefällt, teilen Sie sie mit Ihren Freunden:
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedInShare on TumblrEmail this to someone

NAVIGATION