Monthly Archives: September 2018

Update 23.09.2018 – Foto vom KONZERT: Nika Afazel und Antonios Selemidis präsentieren am Klavier Werke von Franz Schubert und Frédéric Chopin

  • By paqueklavier
  • Published Mittwoch, der 12. September 2018
  • Tagged

Zurück zur Startseite

Nika Afazel spielte in dem Konzert eine Schubert Sonate Nr. 20 in A-Dur D 959, die er 1828, also in seinem Todesjahr komponiert hat. Sie gehört zu einer Trilogie (D958 und D960) von Sonaten und alle nehmen auch thematischen Bezug aufeinander.
Um dieses Werk von Schubert spielen zu können braucht man nicht nur spieltechnische Fertigkeit, sondern auch innere Reife, um das Stück in allen Facetten zu erspüren und dem Stück musikalisch und klanglich in seiner Interpretation gerecht zu werden. Dies gelang Nika Afazel ohne Zweifel und  sie brachte die Sonate sehr ausdrucksstark, spieltechnisch versiert und voller klanglicher Höhepunkte an dem Tag zu Gehör.
In der zweiten Hälfte des Konzertes widmete sich Antonios Selemidis Chopin und spielte die sehr berühmte Sonate Nr. 2 in b-Moll op.35. Auch er konnte mit seiner Souveränität am Klavier, was Technik und die musikalische Gestaltung betrifft, alle im Publikum überzeugen. Dem 3. Satz „Marche funèbre“ lauschten alle andachtsvoll dem „Trauermarsch“, es war „Totenstille“ im Saal. Auch er war der Sonate von Chopin durchweg gewachsen und lieferte eine wunderbare musikalische Werkinterpretation ab. Der Kaps-Flügel von 1875 war wie immer ein hervorragendes Fundament für die Interpretation dieser beiden wunderbaren Musiker.

Ein fantastisches Konzert, das die Zuhörer mit sehr viel Beifall belohnten!


Liebe Freunde der Musik,

An diesem Samstag bekommen Sie die beiden hochtalentierten Studenten Nika Afazel und Antonios Selemidis aus der Klasse von Prof. Sheila Arnold zu hören.
Nika Afazel, die die Besucher mit einem Auftritt im Musikstudio bereits hellauf begeisterte, stammt aus dem Iran und studiert seit ihrem 18. Lebensjahr in Deutschland das Klavier. Schon zuvor gewann sie in ihrer Heimat zahlreiche Preise und trat bereits solo und im Ensemble auf. Inzwischen ist sie außerdem Preisträgerin des Rhein‐Ruhr‐Liedduowettbewerb 2017, des Chance Festival in München 2018, sie gewann den Baldowski Preis in Baldham 2018 sowie den Gourani-Akademie Preis in München 2018. Es wird sicher spannend werden, ihre weiteren Fortschritte am Klavier hören zu dürfen!
Antonios Selemidis stammt aus Griechenland. Auch er begann schon früh mit seiner Ausbildung am Klavier und gewann zahlreiche Preise, die ihm schon früh zu Auftritten in renommierten Konzerthallen verhalfen. Er ist Stipendiat der spanischen Stiftung «Mundo en Armonia» und seit 2017 absolviert er seinen Master of Music in Deutschland unter der Leitung von Prof. Sheila Arnold.


Samstag, 22. September 2018

17 Uhr

Blücherstraße 14
53115 Bonn

Programm:

Nika Afazel spielt

Franz Schubert (1797 – 1828)
Klaviersonate in A-Dur, D.959

I. Allegro
II. Andantino
III. Scherzo. Allegro vivace
IV. Rondo. Allegretto

PAUSE

Antonios Selemidis spielt

Frédéric Chopin (1810 – 1849)
Klaviersonate Nr. 2, b -Moll , op.35

I. Grave. Doppio movimento
II. Scherzo
III. Marche funèbre: Lento
IV. Finale. Presto. Sotto voce e legato

Eintritt frei – Spende erbeten

Mit dem ausfüllen der unteren Felder können Sie sich bequem Karten reservieren. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Bestimmungen:

Name (benötigt)

Anzahl der Personen (benötigt)

Telefon (optional)


Hier können Sie außerdem den Newsletter abonnieren, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.


Nika Afazel

Foto: Nadine Targiel

Nika Afazel wurde 1994 in Teheran geboren. Mit 5 Jahren erhielt sie ihren ersten Klavierunterricht von Hamidreza Rezayi. Im Jahr 2005 wurde sie im Iran an der Fachoberschule für Musik in die Klavierklasse des bekannten Pianisten Gagik Babayan aufgenommen.
Mit 15 Jahren gewann sie den ersten Preis des Musikschulwettbewerbs. Es folgten weitere Festivals und Preise. Im Jahre 2011 absolvierte sie ihren Schulabschluss und trat danach als Künstlerin mit wechselnden Ensembles in Erscheinung. Mit 18 Jahren kam sie nach Deutschland und wurde an der Hochschule für Musik und Tanz in der Klasse von Prof. Jacob Leuschner aufgenommen. Meisterkurse bei Alexander Lonquich, Claudio Martinez Mehner und Alan Weiss ergänzten ihre Klavierausbildung. Weiterhin trat sie sowohl als Solistin als auch im kammermusikalischen Ensembles auf. Zum Wintersemester 2015 hin wechselte sie in die Klasse von Prof. Sheila Arnold. Seit 2016 nimmt sie Liedgestaltungsunterricht bei Prof. Stefan Irmer und trat zum Wintersemster 2017 ihr Liedgestaltungsstudium bei Prof. Ulrich Eisenlohr an.
Des Weiteren ist sie Sonderpreisträgerin des Rhein‐Ruhr‐Liedduowettbewerb 2017, Preisträgerin des Chance Festival in München 2018, Baldowski Preis in Baldham 2018 und Gourani-Akademie Preis in München 2018.

Antonios Selemidis

Foto: Yannis Gutmann

Der griechische Pianist Antonios Selemidis wurde in Thessaloniki geboren. Im Alter von 11 Jahren begann er Klavier zu spielen. Er erhielt sein Diplom in Klavier  am Konservatorium «Music College of Thessaloniki» (Klasse von Domna Evnouhidou) und erhielt zudem einen Spezialpreis aufgrund seiner herausragenden Leistung. Des Weiteren schloss Antonios sein Bachelorstudium bei Prof. Igor Petrin an der «Universität von Makedonien» in Thessaloniki ab.
Er gewann Preise bei nationalen Wettbewerben (Klavier-solo und Kammermusik) und trat in renommierten Konzerthallen auf, u.a. in der Thessaloniki Concert Hall, Athens Conservatory Hall, der Stavros Niarchos Hall, uvm.
Seit Oktober 2017 studiert Antonios Master of Music an der Kölner Musikhochschule unter Prof. Sheila Arnold.
Er ist Stipendiat der spanischen Stiftung «Mundo en Armonia»

Seit 2016 ist Antonios Teil des «Piandaemonium» (6 pianos, 12 pianists).

Ich freue mich auf Ihr Kommen!

Herzlichst
Gabriele Paqué

Hinweis Parken!
Parkmöglichkeiten in Bonn-Poppelsdorf, ca. 10 Gehminuten von der Blücherstraße entfernt! 

_

Ankündigung:
Das nächste Konzert findet am 27. Oktober 2018 um 17 Uhr statt:
Yin Chiang präsentiert “Bach trifft China – Eine west-östliche Klangreise”
mit Werken von J. S. Bach, C. P. E. Bach, Xuntian He, Yi Chen und Peng-Peng Gong

-_

Aktuelle Ausstellung von Stephanie Binding mit dem Titel “Von Städten und Menschen”
Samtags ist die Galerie von 14-18 Uhr geöffnet.
Nach telefonischer Absprache kann die Ausstellung auch zu anderen Zeiten besichtigt werden.
Blücherstr. 14, 53115 Bonn
Telefon: 0228-41076755

Zurück zur Startseite

09.09.2018 – Tag der Offenen Tür für Kinder im Musikstudio

  • By paqueklavier
  • Published Mittwoch, der 12. September 2018
  • Tagged

Liebe Freunde der Musik,

Am Sonntag, den 9. September 2018, fand der Tag der Offenen Tür im Musikstudio statt, zu dem zahlreiche Eltern mit ihren Kindern erschienen sind.
Man konnte viel über die verschiedenen Instrumente erfahren, die von den Schülern und ihren Lehrern vorgestellt wurden und das Beste ist: man konnte sie auch selbst ausprobieren!
Michelle Yen-Howland stellte den Kinder das Klavier vor, während Catheryn Kennedy-Leduc, zusammen mit Ryan Howland, ihnen ihre Geige und Natalia Kazakova ihnen das Cello zeigte. Es war sehr witzig und interessant zu sehen und zu hören, wie diese Instrumente klingen, wie sie aussehen und wie die Klänge von den Instrumenten erzeugt werden. Außerdem wurde auch gezeigt, wie diese Instrumente zusammen gespielt werden können:

Alle drei Instrumente zusammen, Piano und Violine, Piano und Cello und Violine und Cello sind eine sehr übliche Besetzung für diese Instrumente und sie klingen einfach schön zusammen! Natürlich kann es auch Variationen mit anderen Instrumenten geben und gerade das ist so besonders beim Musizieren: es gibt so viele Möglichkeiten, sich und seine Gefühle auszudrücken.

Natürlich wurden auch lustige Spiele gespielt, die von Musik begleitet wurden, sodass alle eine schöne Zeit hatten und vielleicht haben ja auch einige nun Lust auf das Musizieren bekommen, die bis jetzt noch kein Instrument spielen!

 

Update 10.09.2018: Fotos der VERNISSAGE – Stephanie Binding präsentiert “Von Städten und Menschen – Skulpturen, Malerei und Radierungen” & Konzert mit Querflöte und Gitarre

  • By paqueklavier
  • Published Montag, der 3. September 2018
  • Tagged

Zurück zur Startseite

Liebe Kunst- und Musikfreunde,

Am 8. September 2018 fand die Vernissage der Künstlerin Stephanie Binding statt, die ihre Ausstellung “Von Städten und Menschen” vorstellte. Zu sehen sind zahlreiche Bronzeskulpturen, die meist Menschen in alltäglichen Situationen darstellen, wie etwa ein Spaziergänger mit seinen Hunden oder Menschen, die auf einer Parkbank sitzen. Des Weiteren gibt es einige Skulpturen, die dem Betrachter einen ganz besonderen perspektivischen Eindruck vermitteln, wie etwa der Blick durch ein Kirchenschiff. Inspiriert von Caspar David Friedrich findet sich der Mensch als winzige Figur darin wieder, was die suggerierte Größe des Gebäudes hervorhebt. Eine wirklich beachtliche künstlerische Leistung!
Ferner sind auch Radierungen und Gemälde der Künstlerin zu sehen, die ebenso das urbane Landschaftsbild in den Vordergrund stellen. Die Natur des Motivs gewährt der Künstlerin immer wieder das Spiel mit der Perspektive zwischen den Häuserfassaden. In der Stadt – einer konzentrierten Form des menschlichen Lebensraums – trifft der Betrachter auf Menschen, die sich auf Parkbänken ausgelassen unterhalten, ebenso wie auf dunkle Ecken, die man lieber nicht alleine bei Nacht betreten möchte.
Die Künstlerin malt, bzw. zeichnet nicht einfach von Fotos ab, sondern arbeitet viel mit Skizzen, die sie im Alltag von bestimmten Orten und Personen anfertigt und ansonsten dient ihr besonders die Erinnerung und damit ihr persönlicher Eindruck von gewissen Orten als Motiv für ihre Werke. So findet sich der Betrachter in Landschaften wieder, die durch das gezielter Zusammensetzen einzelner Motive einen introspektiven Einblick in die Vorstellung von Stephanie Binding gewähren, was sie jedoch durch die realistische Darstellungsweise, gegeben besonders durch die Natur des Mediums der Radierung, in einen Kontrast zum Motiv setzt. Die Malerei, bei der sie sowohl Acryl- als auch Ölfarben benutzt, gewährt der Künstlerin wiederum ganz andere Freiheiten, was die impressionistischen Elemente ihres Schaffens in den Vordergrund treten lässt.

Ein weiterer Höhepunkt der Vernissage war das Konzert von Sophia Aretz (Querflöte) und Jakob Wagner (Gitarre), die beide an der Musikhochschule in Düsseldorf studieren und als Duo bereits einige Erfolge zu verzeichnen haben. Zu hören waren unter anderem Stücke von Astor Piazzolla, Jacques Ibert, aber auch Franz Schubert. Wem die Kombination aus Querflöte und Gitarre seltsam erscheint, der wurde sehr schnell eines Besseren belehrt! Das gefühlvolle Zusammenspiel der beiden Musiker, die beide wissen, die Einzigartigkeit ihrer Instrumente zu einem Ganzen zu verbinden, ließ das Publikum in andächtiger Stille verharren, nur unterbrochen vom vielen Applaus zwischen den Stücken. Das Timbre der Querflöte, gepaart mit teils irrwitzig schnellen Passagen wechselte sich ab mit den eindrücklichen Klängen der Gitarre, die durch das große technische  und musikalische Geschick des Musikers einen wahren Klangteppich erzeugte.
Hinzu kamen die hochinteressanten Geschichten, die die Musiker über die Komponisten und ihre Werke zum Besten gaben, was dem Zuhörer eine gute Mischung zwischen den ekstatischen Klängen und informativem Inhalt bescherte.
Es wird sicherlich spannend sein, den weiteren Weg der beiden noch jungen Musiker zu verfolgen und ich kann jedem empfehlen, sich dieses Duo einmal anzuhören!

weitere Fotos

Video von der Vernissage

Presse


Liebe Kunst- und Musikfreunde,

Ich möchte Sie ganz herzlich zu der neuen Ausstellung “Von Städten und Menschen – Skulpturen, Malerei und Radierungen” von Stephanie Binding einladen.
Wie der Titel schon erraten lässt, widmet sich Stephanie Binding der urbanen Landschaft und zeigt mit ihren Malereien, Zeichnungen und Bronzefiguren einen introspektiven Einblick in das Antlitz eines Lebensraums, der von monumentalen architektonischen Gebilden dominiert wird. Doch ist nicht alles finster: Licht und Dunkelheit, Isolation und schallendes Lachen gehen hier von Straßenecke zu Straßenecke einher und so wird der Betrachter mit einer lebensnahen, wenn auch eindrücklichen Darstellung des urbanen Lebensraums konfrontiert.
Die 1978 in Aachen geborene Künstlerin studierte zunächst Architektur, bis sie sich im Jahr 2000 entschloss, sich voll der Kunst mit einem Studium zur Bildhauerei an der HfK Bremen unter Prof. Altenstein zu widmen. Unter anderem erlangte sie ein Erasmusstipendium an der Akademie der Bildenden Künste in Wien und nahm an der Meisterklasse für Graphik und druckgraphische Techniken unter Prof. Damisch teil, bevor sie dann 2007 ihren Studiengang an der HfK Bremen mit einem Diplom abschloss. Darüberhinaus wurde sie Meisterschülerin von Prof. Altenstein und ist seit 2008 Künstlerische Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Bildnerische Gestaltung an der RWTH Aachen. Seit 2015 arbeitet sie in ihrem Atelier in Kettenis, Belgien.
Seit 2006 stellt Stephanie Binding in zahlreichen Einzel- sowie Gruppenausstellungen aus, u.a. in Aachen, Karlsruhe, Hamburg, Bremen, Berlin, Maastricht und Salzburg. Einige Arbeiten sind auch im öffentlichen Raum zu besichtigen. So gestaltete sie eine Figurengruppe für das Morgenstern-Museum in Bremerhaven, ein Tondo zur Odyssee Kaimauer in Vegesack sowie 2 Fassadenfiguren für das Rathaus Köln.

Wie immer findet diese Ausstellungseröffnung ihren Beginn mit einem klassischen Konzert. Sophia Aretz und Jakob Wagner spielen auf der Querflöte und der Gitarre Werke von Franz Schubert, Astor Piazzolla, Maura Giuliani, Máximo Diego Pujol, Mario Castelnuovo-Tedesco, Mike Mower und Jacques Ibert. Ein Klanggenuss, den Sie auf keinen Fall verpassen sollten!

08. September 2018

Musikstudio und Galerie: Gabriele Paqué
Blücherstraße 14
53115 Bonn

Galerie ab 15 Uhr geöffnet                                  Die Künstlerin ist anwesend

15:30 Uhr: klassisches Konzert

mit Sophia Aretz an der Querflöte und Jakob Wagner an der Gitarre. Eintritt frei – Spende erbeten!
Weitere Informationen hierzu finden Sie weiter unten.

Interview mit der Künstlerin um 17 Uhr

Danach Rundgang mit der Künstlerin durch die Ausstellung

Werke der Ausstellung

   

 


Stephanie Binding

  • Foto von Jennifer Rumbach

    1978 in Aachen geboren

  • 1998 Abitur
  • 1999-00 Studium der Architektur an der RWTH Aachen
  • 2000 Studium der Bildhauerei, Klasse Prof. Altenstein, HfK Bremen
  • 2005-06 Erasmusstipendium an der Akademie der Bildenden Künste Wien
  • Meisterklasse für Graphik und druckgraphische Techniken, Prof. Damisch
  • 2007 Diplom an der HfK Bremen
  • 2008 Meisterschülerin von Prof. Altenstein
  • seit 2008 Künstlerische Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Bildnerische Gestaltung, RWTH Aachen
  • seit 2015 Atelier in Kettenis, Belgien

 

Auswahl Einzelausstellungen bis heute

  • 2010 Merk Fink und Partner, Aachen
  • 2010 „Radierungen“ BBK Galerie Aachen
  • 2010 „Menschenbilder“ Kunstverein Osterholz, Osterholz mit Annegret Kon
  • 2011 „Rencontre“, Galerie Gavriel, Bremen mit Annegret Kon
  • 2011 Wagner Kunstmanagment, Hamburg
  • 2011 Modern Art Gallery Karlsruhe
  • 2012 Galerie Incontro, Eitorf
  • 2013 Kulturverein Burscheid
  • 2014 Neuhauser Kunstmühle, Salzburg

Auswahl Gruppenausstellungen bis heute

  • 2013 Art Karlsruhe Neuhauser Kunstmühle, Salzburg
  • 2013 „Skulptur und Skizze“ BBK Galerie, Aachen
  • 2013 “Faszination Kunst” , Abdij Rolduc, Kerkrade
  • 2013 „Full Hause“ Galerie Heidefeld und Partner, Krefeld
  • 2013 „KuBo Show“ Herne
  • 2013 „Druckgrafik“ Neuhauser Kunstmühle, Salzburg
  • 2014 Kunstroute Weser-Göhl, Maison art Pütz, Montzen, Belgien
  • 2014 KunstTour 2014, 15. Maastricht Art Weekend, Maastricht, Niederlande
  • 2014 „Stolberg goes Euregio“. Burggalerie Stolberg
  • 2014 „Parkraum internationale Skulpturenmesse“, Düren
  • 2015 Artibus Ausstellung, Burg Stolberg

Arbeiten im öffentlichen Raum:

  • Figurengruppe für das Morgenstern-Museum, Bremerhaven
  • Tondo zur Odyssee Kaimauer, Vegesack
  • 2 Fassadenfiguren, Rathaus Köln

 


Konzert
15:30 Uhr

Sophia Aretz und Jakob Wagner

Programm:

Máximo Diego Pujol (*1957)
Suite Buenos Aires

–  Pompeya
–  Palermo

Mauro Giuliani (1781-1829)
Duo concertant, op. 25

– Andantino moderato
– Thème avec variations

Franz Schubert (1797 – 1828)
Sonate für Arpeggione, D. 821

– Allegro moderato

Astor Piazzolla (1921 – 1992)
Histoire du Tango

– Café 1930
– Nightclub 1960

Mario Castelnuovo-Tedesco (1895 – 1968)
Sonatine

– Tempo di Siciliana

Mike Mower (*1958)
Suite for Flute and Guitar

– Finale

Jacques Ibert (1890 – 1962)
Entr’acte

Eintritt frei. Um eine Spende für die Musiker wird gebeten!

 


Sophia Aretz, 1996 in Mönchengladbach geboren, studiert Querflöte bei Prof. André Sebald. Im Bereich Querflöte, Klavier und Cembalo erhielt sie zahlreiche Stipendien der Deutschen Stiftung Musikleben, der Lyra-Stiftung, sowie Jahresstipendien der Bürgerstiftung Düsseldorf im Rahmen des Deutschlandstipendiums. Neben Sonderpreisen durch die Gretel-Sütterlin-Stiftung, die Stiftung Jugend & Schlösser und die Deutsche Stiftung Musikleben, erhielt sie fünffach den 1. Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“. Auf internationaler Ebene erhielt sie mit einem Flötenensemble den 2. Preis beim Flötenfestival bei Adams in den Niederlanden und einen 1. Preis beim Ensemblewettbewerb des Flötenfestivals in Freiburg. Die Deutsche Stiftung Musikleben hat ihr, über ein Stipendium und mehrfachen Sonderpreisen hinaus, im Jahr 2015 eine Konzertreise nach Luxemburg mit ihrem Bläserquintett „Molto Vento“ organisiert und finanziert. Derzeit ist sie erneut Trägerin des Deutschlandstipendiums 2017/18. Seit 2017 ist sie Mitglied der Jungen Norddeutschen Philharmonie, welches u.a. in der Elbphilharmonie debütiert hat.
Jakob Wagner, 1994 in Starnberg geboren, erhielt seinen ersten Gitarrenunterricht bei Peter Jermer an der Städtischen Musikschule Starnberg. Vertiefenden Unterricht erhielt er 2011 an der International Guitar Academy Koblenz. 2013 begann er sein Studium am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg bei Takeo Sato, bevor er 2014 in die Klasse Prof. Alexander Sergei-Ramirez an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf aufgenommen wurde. Er komplettiert seine Ausbildung durch regelmäßige Meisterkurse bei Marco Tamayo, Ricardo Gallen, Paco Pena, Aniello Desiderio, Roland Dyens, Carlo Marchione, Franz Halasz, Judicael Perroy, Matteo Mela, Bill Kanengiser. Jakob Wagner ist Jugend Musiziert-Bundespreisträger und Stipendiat von Yehudi Menuhin Live Music Now. 2016 erhielt er das PROMOS-Stipendium für das Internationale Gitarrenfestival in Havanna, Kuba. Er war zudem Träger des Deutschlandstipendiums 2016/17. Seit dem Wintersemester 2016 studiert Jakob Wagner zusätzlich Anglistik, Amerikanistik und Germanistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Für die Spielzeit 2016/17 erhielt er ein Engagement am Düsseldorfer Schauspielhaus. 2017 gewann er beim internationalen Hannabach Gitarrenwettbewerb in Augsburg den 3. Preis. Er hat im WS 2017/18 ein Erasmus-Semester bei Prof. Gérard Abiton in Paris studiert.

 _

Ich freue mich auf Ihr Kommen!
Herzlichst,

Gabriele Paqué

_

Hinweis zum Parken!
Parkmöglichkeiten in Bonn-Poppelsdorf, ca. 10 Gehminuten von der Blücherstraße entfernt!

_

Ankündigung:
Das nächste Konzert findet am 22. September 2018 um 17 Uhr statt:
Nika Afazel und Antonios Selemidis spielen am Klavier
Werke von Franz Schubert und Johannes Brahms

_

Zurück zur Startseite