Monthly Archives: Juni 2019

Update 11.07.2019 – Fotos und Videos: Das Musikstudio lädt ein zum “Internationalen Kreutzer Musikwettbewerb” im Beethoven Kammermusiksaal der Stadt Bonn

  • By paqueklavier
  • Published Mittwoch, der 19. Juni 2019
  • Tagged

Zurück zur Startseite

Liebe Freunde der Musik,

Am Samstag, den 6. Juli 2019 fand im Zusammenspiel mit der Musikschule Sunny International Music aus China der Internationale Kreutzer Musik Wettbewerb statt. Bei diesem Event nahmen natürlich auch Schülerinnen und Schüler vom Musikstudio teil! Eine ganz besondere Ehre war es, die Pianistin Joanna Sochacka empfangen zu dürfen, die neben einem kleinen Konzertauftritt (der größere sollte am Ende des Tages folgen) auch den Schülern für allerlei Fragen rund um das Leben als professionelle Musikerin zur Verfügung stand.

Leider verließen uns daraufhin die Schülerinnen und Schüler von Mia Tang und ihrer Assistentin Summer Han von der Sunny International Music Schule auch schon sehr bald wieder, da für sie bereits die nächste Reise nach Wien anstand.

v.l.n.r.: Mia Tang, Gabriele Paqué, Summer Han

Doch uns ließ das nicht beirren, denn es waren noch viele weitere Höhepunkte auf dem Programm, die Michelle Yen-Howland zusammen mit ihren Schülern für dieses Event vorbereitet hatte. Wer letztes Jahr bereits zu Gast war bei unserem Charity-Event zugunsten der musikalischen Bildung südafrikanischer Kinder, der wusste, dass das nur schön werden konnte!

Vertreten waren Schüler im Alter zwischen 4 und 15 Jahren, die neben klassischen Konzertaufführungen auch Theaterstücke vorbereitet hatten: so etwa die ganz jungen Schülerinnen und Schüler, die als Sonnenblumen verkleidet auftraten und, nachdem sie gegossen wurden, sogleich zum Klavier hüpften, um ihrer Freude einen musikalischen Ausdruck zu verleihen. Absolut süß und spaßig! Auch interessant war die Idee, wonach sich Kinder in Kleidung zeigten, die ihr Herkunftsland repräsentierte und sie diesen Charme sodann auf dem Klavier in ein Musikstück übertrugen. Unter anderem waren dort Mexiko, China, Deutschland, die Niederlande und viele weitere Länder vertreten. Zu guter Schluss zeigten die Kinder noch eine Adaption des bekannten Märchens “Die Prinzessin auf der Erbse”, wobei sich die richtige Prinzessin nicht allein durch ihren sanften Schlaf verrät, sondern natürlich auch durch ihre Begabung auf dem Klavier – eine zugegebenermaßen nicht einfache Aufgabe, waren die anderen Prinzessinnen doch allesamt auch wunderschön und hochmusikalisch!

Wie zuvor bereits angesprochen, gestaltete Joanna Sochacka zusammen mit Ryan Howland das Finale dieses musikalischen Tages im Beethoven Kammermusiksaal der Stadt Bonn. Weitere Infos dazu finden Sie hier.

An diesem Tag gingen alle Gewinne der UNICEF zugute und ich bin glücklich Ihnen mitteilen zu können, dass wir 500,- € an Spenden sammeln konnten!

Unser herzlicher Dank geht an alle Spender, aber besonders natürlich an die Schülerinnen und Schüler, die diesen Tag möglich machten und ihren Eltern, mit deren Hilfe wir den Kammermusiksaal mieten konnten!

Presse

Videos

 

Weitere Fotos


Liebe Freunde der Musik,

Wie Sie vielleicht ja noch wissen, waren wir zusammen mit Michelle Yen-Howland und Gabrieles Schülern im April in China, um neue Kontakte zu knüpfen und das schöne Land zu erleben. Nun bekommen wir Besuch aus eben diesem Land!

Dort trafen wir nämlich auch Mia Tang, die in der Nähe von Peking ebenso eine Klavierschule mit dem Namen Sunny International Music für Kinder leitet. Seit längerem schon hegte sie den Wunsch, mit ihren Schülern einmal Deutschland zu besuchen, um dort mit ihrer Klasse auftreten zu können. Mit Gabriele Paqué zusammen bringt sie diesen Wunsch nun in Erfüllung!

Bild: Ian Howland

Am Samstag, den 6. Juli 2019, findet somit der erste “Internationale Kreutzer Musikwettbewerb” im Beethoven Kammermusiksaal der Stadt Bonn statt, bei dem chinesische Klavierschüler und Schüler aus Deutschland von Michelle Yen-Howland zusammen ein Konzert halten werden!
Es ist ein tolles Programm geplant, das den Austausch der Schüler beider Länder in den Vordergrund stellen wird. Neben kleinen Klavierkonzerte (und andere Instrumente) der Kinder sind außerdem auch noch weitere Programmpunkte geplant, die u.a. Singen, Ballett und Geschichtenerzählen, begleitet von Musik, umfassen.
Begleitet wird dieses Event außerdem noch von der Pianistin Joanna Sochacka aus Polen, die zusammen mit Gabriele Paqué das Spiel der Kinder beaufsichtigt und ihnen nützliche Tipps über das Klavierspielen geben wird.

Das Event findet auf Englisch statt!

Der Eintritt zum Event ist kostenlos! Wir bitten um eine Spende, die wir der UNICEF zugute lassen kommen werden.

Bild: Ian Howland

Der krönende Abschluss dieses Events bildet das Konzert am Abend von Joanna Sochacka, die solo und im Duo zusammen mit dem Geiger Ryan Howland auftreten wird. Das Programm umfasst Werke von F. Chopin, J. Brahms, W. A. Mozart, A. Skriabin, E. Grieg und F. Kreisler.

Weitere Informationen zum Konzert finden Sie hier. Der Eintritt für das Konzert ist 10,- €.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 


Samstag, 06. Juli 2019

ab 13 Uhr: Internationaler Kreutzer Musikwettbewerb

18:30 Uhr: Konzert von Joanna Sochacka (Klavier), zusammen mit Ryan Howland (Geige)

Weitere Informationen zum Konzert finden Sie hier.

im
Beethoven Kammermusiksaal der Stadt Bonn
Bonngasse 24-26
53111 Bonn


Internationaler Kreutzer Musik Wettbewerb

im Beethoven Kammermusiksaal der Stadt Bonn

Programm:

Eröffnungskonzert:
“Far away” von Robert Prizeman
Piano und Chor

“Souvenir” von F. Drdla
Piano und Geige

“Nocturne Nr. 9”
und
“Nocturne in cis-moll op. posth.”
von F. Chopin

Klavierkonzert mit Ballett

Das Sonnenblumen-Klaviertheater
mit Kindern zwischen 4 und 7 Jahren

Geschichte:
“Der kleine Pianist”

Die kleinen Weltenbummler

PAUSE

Klavierkonzerte
Solo-Auftritte unserer kleinen Musiker

PAUSE

Klaviertheater:
“Die Prinzessin auf der Erbse”

Der Eintritt ist frei! Um eine Spende für UNICEF wird gebeten.

Das Klavierkonzert mit Joanna Sochacka und Ryan Howland findet um 18:30 Uhr statt. Weitere Informationen finden Sie hier.


Ich freue mich auf Ihren Besuch!

Herzlichst
Gabriele Paqué

Anfahrt:

Beethoven Kammermusiksaal der Stadt Bonn
Bonngasse 24-26

53111 Bonn (Innenstadt)

öffentliche Verkehrsmittel: Haltestelle Bertha-von-Suttner-Platz / Beethovenhaus
Parkmöglichkeiten in der Friedensplatz Parkgarage oder Marktgarage

Aktuelle Ausstellung: Jubiläumsausstellung zum 10-jährigen Bestehen
Samtags ist die Galerie von 14-18 Uhr geöffnet.
Nach telefonischer Absprache kann die Ausstellung auch zu anderen Zeiten besichtigt werden.
Blücherstr. 14, 53115 Bonn
Telefon: 0228-41076755

Zurück zur Startseite

Update 11.07.2019 – Fotos vom KONZERT: Joanna Sochacka (Klavier) und Ryan Howland (Geige) präsentieren Werke von F. Chopin, J. Brahms, W. A. Mozart, A. Skriabin, E. Grieg und F. Kreisler

  • By paqueklavier
  • Published Mittwoch, der 19. Juni 2019
  • Tagged

Foto: Johannes Paqué

Zurück zur Startseite

Liebe Freunde der Musik,

Am 6. Juli 2019 fand im Anschluss an das Event “Internationaler Kreutzer Musik Wettbewerb” in Zusammenarbeit mit der chinesischen Musikschule Sunny International Music das grandiose Finale mit dem Konzert von Joanna Sochacka statt.
Die polnische Pianistin präsentierte hierbei Stücke von W. A. Mozart, F. Chopin, J. Brahms und A Skriabin, wobei sie zunächst zusammen mit dem Geiger Ryan Howland ein Vorkonzert gab, bei welchem sie Werke von W. A. Mozart, E. Grieg und F. Kreisler spielten.
Ryan Howland ist im Musikstudio kein Unbekannter, ist er doch der Sohn der hier unterrichtenden Michelle Yen-Howland und so wird es auch nicht überraschen, dass auch er ein hochgradiges Talent für die Musik aufweist. Gerade in den letzten drei Jahren, seitdem er aus Kanada in Deutschland angekommen ist, hat er nicht nur die deutsche Sprache erlernt. Er ist zudem inzwischen an der Hochschule für Musik, Theater und Tanz in Frankfurt Student und hat sein Spiel nochmal hochgradig verbessert. Bewundern durften wir das nun alle bei seinem Auftritt zusammen mit Joanna Sochacka, die selbst in ihrer Rolle als Begleitung brillierte. Beide entfachten zusammen ein Feuerwerk an Emotionen und wir freuen uns schon darauf, von Ryan bald wieder mehr hören zu können!

Joanna Sochacka (Klavier) und Ryan Howland (Geige)

Im zweiten Teil nun erwartete die Zuhörer der Solo-Auftritt der Pianistin. Und der hatte es in sich! Mit Leidenschaft und technischer Raffinesse begeisterte Sie das Publikum zu einem nicht enden wollenden Applaus!
Den Auftakt gestaltete sie mit dem Scherzo in cis-Moll op. 39 von Frédéric Chopin, welches zwischen 1838 und 1839 komponiert wurde und welches mit zu den bedeutendsten Klavierwerken der Romantik gehört. Gleich zu Beginn vermitteln die Oktavpassagen eine unglaubliche Dramatik, die auch sehr hohe technische Ansprüche an den Interpreten stellen. Sochacka meisterte diese fabelhaft! Auch der Mittelteil mit dem anschließenden Choralthema spielte sie mit innigster Tiefe und Hingabe, sodass sich dieses Stück als ein wahrer Hörgenuss entpuppte!
Die Fantasie in b-Moll, op. 28 von Alexander Skriabin wurde 1900 komponiert und sie stellt sich zunächst für den Zuhörer als nicht so eingängig und verständlich dar wie das Stück zuvor. Mit seinem fast improvisatorisch anmutenden Charakter ähnelt es doch fast schon einem schnellen Satz einer Sonate. Die ungeheuerlichen technischen Anstrengungen, die dieses Stück jedem Interpreten abverlangt, meisterte Sochacka aber mit großen Können und Bravour.
Die Sonate in C-Dur, KV 309 von Wolfgang Amadeus Mozart hat die Zuhörer wiederum klanglich sowie anschlagstechnisch ganz in die Klassik versetzt. Hierbei arbeitete Sochacka sehr schön die Charakteristiken der einzelnen Sätze heraus. Den ersten Satz trug sie mit viel Akkuratesse und Spielwitz vor, mit hohen Feingefühl für dynamische Differenzierungen. Der zweite Satz gestaltete sich wiederum als ruhig, ausdrucksstark und sehr emotional, während der dritte Satz durch Sochackas perlenden Anschlag überzeugte.
Zuletzt spielte die Pianistin noch die Polonaise-Fantasie in As-Dur, op. 61 von Frédéric Chopin, womit sie dem Abend einen krönenden Abschluss gab! Die chromatisch auffahrenden Akkorde, wuchtigen Oktaven, Triller mit beiden Händen sowie die Staccato Oktaven spielte sie Technisch wie musikalisch hinreißend und bravourös.

Ein wundervoller Abend mit toller Musik und einer hinreißenden Pianistin!

Bravo!

Kritik aus dem General Anzeiger vom 08. Juli 2019:


Liebe Freunde der Musik,

Zum Abschluss des Internationalen Kreutzer Musik Wettbewerbs ist wieder ein besonderes Konzert geplant, das diesmal im Beethoven Kammermusiksaal der Stadt Bonn stattfindet.

Die Pianistin Joanna Sochacka aus Polen, die an diesem Tag auch zusammen mit Gabriele Paqué den Wettbewerb begleitet, wird an diesem Abend Werke von W. A. Mozart, F. Chopin, J. Brahms und A Skriabin vortragen. Einleitend steht ferner noch ein Auftritt zusammen mit dem Geiger Ryan Howland auf dem Programm. Beide haben ebenfalls Stücke von W. A. Mozart, E. Grieg und F. Kreisler vorbereitet.

Joanna Sochacka ist Preisträgerin vieler internationaler Wettbewerbe. Auf der Bühne sah man sie unter anderem in der Carnegie Hall (New York, USA), der Royal Albert Hall (London, UK) sowie der Nationalphilharmonie von Polen.

Freuen Sie sich auf einen ganz besonderen Abend im Herzen von Bonn!

 


Samstag, 06. Juli 2019

18:30 Uhr

Beethoven Kammermusiksaal der Stadt Bonn
Bonngasse 24-26
53111 Bonn

Programm:

Vorkonzert mit Ryan Howland (Geige):

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)
Violinsonate in B-Dur, KV 454
Largo – Allegro

Edward Grieg (1843 – 1907)
Violinsonate Nr. 3 in c-Moll, op. 45
Allegretto esprissivo alla Romanza

Fritz Kreisler (1875 – 1962)
Liebeslied

Hauptprogramm

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)
Sonate in C-Dur, KV 309
– Allegro con spirito
Andante un poco adagio
– Rondo (allegretto grazioso)

Frédéric Chopin (1810 – 1849)
Scherzo in cis-Moll, op. 39

Frédéric Chopin (1810 – 1849)
Polonaise-Fantasie in As-Dur, op. 61

Johannes Brahms (1833 – 1897)
Intermezzo in A-Dur, op. 118 Nr. 2

Alexander Skriabin (1871 – 1915)
Fantasie in b-Moll, op. 28

Eintritt: 10,- €


Joanna Sochacka

Foto: Ewa Kubiak

Joanna Sochacka studiert derzeit an der Haute École de Musique de Genève bei Fabrizio Chiovetta und promoviert an der Musikakademie von K.G. Bacewicz in Lodz mit Hanna Holeksa. Sie absolvierte ihr Studium an der Musikakademie in Krakau bei Andrzej Pikul (Diplom mit Auszeichnung).
Joanna ist bereits eine sehr erfolgreiche darstellende Künstlerin. Bisher spielte sie in Ländern wie Israel, Frankreich, der Schweiz, Österreich, den USA, Moldawien, Estland, Italien, Spanien, England, der Tschechischen Republik und Deutschland. Sie spielte in vielen renommierten Konzertsälen in Polen und im Ausland, darunter in der Carnegie Hall in New York, in der Royal Albert Hall in London, in der Sala cu’Orga in Moldawien, in der Liszt Concert Hall in Raiding, in der National Philharmonic Hall in Warschau und im National Forum of Music in Wroclaw , Philharmonie in Lodz, Philharmonie in Kielce, Philharmonie in Krakau, Villa Atma in Zakopane sowie im Frederic Chopin Museum in Tamka in Warschau. Sie nimmt regelmäßig an vielen internationalen Klavierfestivals teil, darunter das Internationale Klavierfestival in Krakau, das Festival „August der Talente“ in Katowice, das Festival „Sommermusik“ in Przemysl sowie das Festival „Chopin-Abende“ in Warschau.
Joanna ist Preisträgerin zahlreicher internationaler und nationaler Klavierwettbewerbe, darunter des IV. Internationalen Klavierwettbewerbs “Ischia” in Neapel (II. Preis), des Golden Classical Music Awards in New York (II. Preis) und des Internationalen Chopin-Klavierwettbewerbs in Szafarnia (III Preis), Grand Prize Virtuoso London (I Preis), Emma Altberg Wettbewerb in Lodz (I Preis), Internationaler Chopin Wettbewerb in Narva, Estland (Auszeichnung und Sonderpreis), Internationaler Moritz Moszkowski Klavierwettbewerb in Kielce (II. Preis) Preis), Internationaler Juliusz Zarębski Wettbewerb in Warschau (II Preis), Halina Czerny-Stefańska Chopin Klavierwettbewerb in Krakau (I Preis) und Internationaler Klavierwettbewerb in Castellana Grotte, Italien (I Preis) sowie des Akademiekonzertwettbewerbs in Krakau (I Preis und Debütantin des Krakauer Philharmonischen Orchesters).
Sie erhielt Stipendien diverser Stiftungen und von 2008 bis 2012 wurde sie vom polnischen Nationalfonds für talentierte Kinder unterstützt. Sie erhielt mehrere “Sapere auso” -Preise für talentierte Musiker (2009, 2010, 2011, 2016), ein Dartington Trust-Stipendium (2007, 2013), ein Stipendium des Institute of Adam Mickiewicz (2010), der Julian Cochran Foundation (2019) und Rita Zimmermann Musik-Stiftung (2019). Sie erhielt Stipendien für sehr angesehene Meisterklassen, darunter das Musikfestival ,,Music Summer”in Dartington (2013), die Internationalen Meisterklassen für Klavier in Malaga (2015) und die Tel Hai-Meisterklassen für Klavier in Israel (2017).
Darüber hinaus nahm sie an zahlreichen Meisterkursen teil und vertiefte ihre Fähigkeiten bei vielen hervorragenden Lehrern, darunter Dmitrij Bashkirov, Jura Margulis, Jean Marc Luisada, Dina Yoffe, Anna Malikova, Kevin Kenner, Tatiana Zelikman, Ronan O’Hora, Victor Derevianko, Daniel Blumenthal und Aquiles Delle Vigne, Janusz Olejniczak, Akiko Ebi, Paul Badura-Skoda, Victor Derevianko, Tamas Ungar, Joaquín Soriano, Ralf Nattkemper, Andrzej Jasinski, Piotr Paleczny, Stanisław Tichonow, Uta Way und Waldemar Wojtal, Vida Vujic Konstino Tamara Stefanowitsch, Carlos Cebro, Elza Kolodin und Lilja Zilberstein.

Ich freue mich auf Ihren Besuch!

Herzlichst
Gabriele Paqué

Anfahrt:

Beethoven Kammermusiksaal der Stadt Bonn
Bonngasse 24-26

53111 Bonn (Innenstadt)

öffentliche Verkehrsmittel: Haltestelle Bertha-von-Suttner-Platz / Beethovenhaus
Parkmöglichkeiten in der Friedensplatz Parkgarage oder Marktgarage

Aktuelle Ausstellung: Jubiläumsausstellung zum 10-jährigen Bestehen
Samtags ist die Galerie von 14-18 Uhr geöffnet.
Nach telefonischer Absprache kann die Ausstellung auch zu anderen Zeiten besichtigt werden.
Blücherstr. 14, 53115 Bonn
Telefon: 0228-41076755

Zurück zur Startseite

Update 25.06.2019 Fotos und Bericht – Das Musikstudio feiert 10-jähriges Jubiläum! Konzerte von Gotthard Kladetzky, Knut Hanßen und Yin Chiang

  • By paqueklavier
  • Published Montag, der 10. Juni 2019
  • Tagged

Zurück zur Startseite

Johannes Paqué und Gabriele Paqué; Foto: Florian Roth

Liebe Freunde des Musikstudios,

Am Samstag, den 22. Juni 2019, feierten wir das 10-jährige Bestehen des Musikstudios und Galerie: Gabriele Paqué!
Wie bereits unten beschrieben, erlebten wir viele Hochs und Tiefs, die uns unweigerlich zu diesem besonderen Tag geführt haben und die das Zelebrieren dieses Ereignisses im Rückblick um so schöner erscheinen lassen.
Es fanden sich viele langjährige Wegbegleiter ein sowie auch viele Menschen, die wir erst im Laufe unserer Arbeit im Musikstudio kennen lernen durften – und ich bin stolz, dass uns alle inzwischen eine freundschaftliche Beziehung miteinander verbindet, die der Liebe zur Musik, Kunst, Kultur und vor allem dem liebevollen Umgang miteinander zuzuschreiben ist!

Michelle Yen-Howland mit Schülerinnen und Schülern

Schülerinnen und Schüler von Gabriele Paqué

Und natürlich präsentierte sich das Studio auch seinen Gästen von seiner besten Seite: Schülerinnen und Schüler von Gabriele Paqué und Michelle Yen-Howland gestalteten das musikalische Rahmenprogramm rund um diese Feier mit Gesang und Konzerten. So wurde sogar ein Stück für 12 Hände an beiden Flügeln von Gabriele Paqués Klavierschülern vorgetragen. Die Schüler von Michelle Yen-Howland bewiesen des Weiteren ihr großes Engagement mit Stücken von Chopin, Mozart und anderen Komponisten. Eine beachtliche Leistung, wenn man bedenkt, wie jung manche von ihnen noch sind und dass Michelle Yen-Howland auch gerade erst seit 3 Jahren hier unterrichtet!

In der ersten Festrede sprach Gabriele Paqué über ihren Traum vor über 10 Jahren, Erwachsenen im höheren Alter Klavierunterricht zu erteilen und wie sie ihn in diesem Musikstudio verwirklichte. Dass das Musikstudio von Beginn an auch als Galerie dienen sollte und dass inzwischen nun auch Kinder auf einem sehr hohen Niveau unterrichtet werden, erweist sich in der Retrospektive eigentlich nur als logische Konsequenz, wenn man diese tollen Räume und die besonderen Instrumente erst einmal zu Gesicht bekommen hat.
Ebenso erhielt Gotthard Kladetzky das Wort, der in seiner Funktion als Vorsitzender des DTKV, Bezirk Bonn/Rhein-Sieg, ein Grußwort an Gabriele Paqué und ihren Sohn Johannes richtete. Besonders hervorzuheben sei Gabriele Paqués Engagement im Verein mit ihrem steten Willen, die musikalische Kultur und heranwachsende Musiker zu fördern!
Zu guter Letzt sprach auch Johannes Paqué, der während der Veranstaltung auch die Moderation übernahm, über seine bisherige Arbeit im Musikstudio. Nachdem er die ersten 7 Jahre neben seinem Philosophiestudium bereits aushalf und u.a. die Grafikprodukte für das Musikstudio gestaltete, nahm er in den letzten 3 Jahren mehr und mehr Aufgaben wahr und ist nun ebenso ein fester Bestandteil des Teams. Zu sehen, wie seine Mutter praktisch aus dem Nichts ein derartig ambitioniertes Vorhaben realisierte, entfachte letztendlich auch in ihm ein Feuer für dieses Projekt, wobei gerade die Zusammenarbeit mit Künstlern, Musikern und natürlich den vielen Schülern aus den verschiedensten Nationen seine Begeisterung weckte.

In der zweiten Hälfte gaben nun die Pianisten Knut Hanßen, Yin Chiang und Gotthard Kladetzky ihr Können auf dem Instrument zum Besten, was sich als ein hochinteressantes wie auch emotionales Konzert entpuppte und die Zuhörer gleichzeitig von der Klassik bis in die Gegenwart führte.
Den Beginn gestaltete Knut Hanßen mit Stücken von Domenico Scarlatti und Joseph Haydn. Wie immer sprach Knut Hanßen zuvor über die Komposition der einzelnen Stücke, sodass die Zuhörer einen besseren Eindruck davon bekamen, was diese Stücke so überaus besonders machte. So handelt es sich beim Stück von Haydn beispielsweise um eines, das mit überraschenden Wendungen aufwartet, was wohl darauf zurückzuführen sei, dass das Stück zunächst als erster Satz einer Sonate gedacht gewesen war, dann aber seine Vollendung in den vorliegenden Variationen gefunden hatte, wobei einige schrille Akkorde und Pausen an ungewöhnlichen Stellen dem Stück eine besondere “Note” verliehen.
Direkt in der Klaviermusik der Gegenwart gelangten wir mit Yin Chiang, die 8 Etüden von György Ligeti in eindrucksvollem Tempo und Expressivität präsentierte. Obwohl doch eine gewisse Gewöhnung vorausgesetzt sein sollte, um die Stücke in ihren disharmonischen Melodien und ungewöhnlichen Rhythmen verstehen zu können, ließ sich jedoch mit Sicherheit nicht von der Hand weisen, dass Yin Chiang eine Meisterin in der Interpretation moderner Kompositionen ist. Schließlich studierte sie bei dem berühmten Pianisten Pierre-Laurent Aimard, der selbst einst Schüler von Ligeti war!
Den emotionalen Höhepunkt brachte Gotthard Kladetzky mit seinem Vortrag der berühmten Sonate in h-Moll von Franz Liszt, die ca. eine halbe Stunde dauerte und komplett auswendig vorgetragen wurde. Sicherlich findet sich eine Myriade an einschlägiger Literatur über dieses Stück und aufgrund seiner hohen Komplexität fällt es schwer, hier näher drauf einzugehen. Doch soviel sei in den Worten Gotthard Kladetzkys gesagt: “Die Sonate umfasst den gesamten Kosmos des Menschen – alle Höhen und Tiefen, Tragik, und Romantik des menschlichen Lebens.” Und besser könnte man es auch nicht ausdrücken. Ich kann nur jedem empfehlen, der/die dieses Stück nicht kennt, sich einmal eine Aufnahme davon anzuhören!

v. l. n. r.: Knut Hanßen, Gabriele Paqué, Yin Chiang und Gotthard Kladetzky

Und ehe man sich versieht, war diese wunderbare Feier auch schon wieder vorbei. Strahlende Gesichter von nah und fern verließen das Musikstudio und dies ist nun wirklich der Traum, den wir, d.h. Gabriele und Johannes Paqué, uns immer erhofft hatten!
Wir möchten daher an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich allen Menschen danken, die das Musikstudio über die 10 Jahre hinweg begleitet haben und so die besondere, liebevolle Atmosphäre des Studios mitgestaltet haben. Ein ganz großer Dank gilt natürlich auch den Pianisten Knut Hanßen, Yin Chiang und Gotthard Kladetzky sowie allen Freunden und Kollegen. Und ganz besonders möchten wir natürlich auch unseren jungen und älteren Schülerinnen und Schülern danken, die sich so viel Mühe mit der Vorbereitung für dieses Fest gegeben haben.

Wir sind gespannt, was die nächsten 10 Jahre wohl noch bringen werden!

Herzlichst
Gabriele & Johannes Paqué

Fotos: Johannes Paqué

Video des Jubiläums


Liebe Freunde der Musik und Kunst,

Es ist soweit! Das Musikstudio feiert heute, am 22. Juni 2019, sein 10-jähriges Jubiläum. Das altbekannte: “Sind etwa schon wieder 10 Jahre rum?” kommt da leicht in den Sinn und mir und meinen Freunden natürlich zu allererst. Doch in den vergangenen 10 Jahren ist wiederum auch viel passiert und Vieles davon hatte ich niemals kommen sehen.
Angefangen hat das Musikstudio als Ort, an dem ältere Menschen das Klavierspielen erlernen können. Dank der schönen Räumlichkeiten war es selbstverständlich auch nahelegend, diese mit schöner Kunst zu füllen und da war die Idee nicht weit, aus dem Studio auch eine Galerie zu machen. Außerdem war es schon seit meiner Studienzeit ein großer Wunsch hochklassige Konzerte in meinen Räumlichkeiten zu veranstalten mit Musikern aus der ganzen Welt. Und tatsächlich ist es geglückt! Nicht nur Musiker von nah und fern musizieren hier, auch Künstler von überall her stellen im Studio ihre großartigen Werke aus. Viele von ihnen zähle ich inzwischen zu meinen Freunden! Hinzu kommen meine geliebten Schüler, die mich teilweise schon fast über die gesamte Zeitspanne begleitet haben und inzwischen sogar vor öffentlichen Auftritten nicht zurückscheuen.
Eine unerwartete, jedoch freudige Neuerung fand sich, als mich vor circa drei Jahren eine Kanadierin mit taiwanischen Wurzeln in meinem Studio anrief mit der Bitte, ob sie bei mir Klavierunterricht auf Chinesisch und Englisch geben dürfe. Die Ausbildung ihrer Kinder führte Michelle Yen-Howland nach Deutschland und sie suchte einen Ort, an dem sie wieder als Klavierlehrerin arbeiten konnte. Ich erinnere mich noch an ihre Worte: “Pass auf Gabriele! Im Nu habe ich dein Studio mit meinen Schülern ausgelastet. Warte nur ab.” Und so ist es auch passiert. Innerhalb kürzester Zeit akquirierte sie dutzende Schüler aus den verschiedensten Winkeln der Welt, die allesamt mit Begeisterung Klavier spielen und erfolgreich an Wettbewerben teilnehmen.
Darüberhinaus habe ich das große Glück, dass auch Knut Hanßen in meinem Studio unterrichtet! Knut ist ebenso ein langjähriger Weggefährte des Musikstudios. Noch als Jungstudent feierte er mit 17 Jahren seinen ersten Auftritt bei mir. Das liegt jetzt schon wieder 8 Jahre zurück. In der Zwischenzeit hat er sich zu einem herausragenden Konzertpianisten entwickelt, der vor nun fast 3 Jahren sein Konzertexamen am Klavier mit Auszeichnung absolvierte.
Seit 3 Jahren ist ebenso mein Sohn Johannes stark am Erfolg des Musikstudios beteiligt. Während er neben seinem Philosophiestudium zuvor “nur” das Grafikdesign für mich machte, ist inzwischen aus ihm ein engagierter Mitarbeiter geworden, der sich neben seinen alten Aufgaben nun auch um die Internetseite, Social Media, Marketing, Bürotätigkeiten und Korrespondenzen mit Kunden kümmert sowie mit der Organisation von Ausstellungen und Konzerten betraut ist. Meine Nummer 2 im Musikstudio!

An diesem Tag will ich nun mit meinen Freunden, Wegbegleitern und selbstverständlich mit Ihnen diese 10 Jahre feiern, die auch sehr mühevoll waren und mich auch manchmal einige Tränen kosteten. Zu diesem Anlass erwartet sie neben der Festreden ab 15 Uhr ein Programm, dass selbstverständlich gespickt ist mit Musik und Kunst. Schüler des Musikstudios haben besondere Stücke vorbereitet, die sie für uns vorspielen werden. Darunter sogar Exotisches wie etwa Klavierstücke für 8 oder gar 12 Hände!
Um 17 Uhr kommen dann die Meister höchstpersönlich auf die Bühne, die allesamt schon mehrfach im Musikstudio anzutreffen waren: Gotthard Kladetzky ist Vorsitzender des Deutschen Tonkünstler Verbandes Bezirk Bonn/Rhein-Sieg. Als stellvertretende Vorsitzende arbeiten wir nun schon seit einigen Jahren sehr eng zusammen und gestalten abseits meines Musikstudios viele musikalische Veranstaltungen im Bonner Raum. Als ehemaliger Schüler des weltbekannten Pianisten Claudio Arrau ist Gotthard Kladetzky natürlich auch ein herausragender Pianist, der vor allem für seine Interpretation von Ludwig van Beethoven und Franz Liszt bekannt ist.
Yin Chiang stammt ursprünglich aus Taiwan. Nach ihrem Studium arbeitete sie zunächst als Dozentin an der Musikhochschule in Shanghai, bevor sie dann nach Deutschland kam. Sie hatte ihren letzten Auftritt erst vor wenigen Wochen. Am 4. Mai spielte sie zusammen mit ihrer Schwester Huei Chiang (Violine) ein wunderschönes Konzert mit Werken von Beethoven und und begleitet mit der Lesung der “Kreutzersonate” von Tolstoi durch Marc Herrmann.. Darüberhinaus begeisterte sie das Publikum schon mehrfach mit ihren Interpretationen sowohl klassischer als auch moderner chinesischer Musik.
Von Knut Hanßen wissen Sie ja nun schon bereits, dass auch er ein begnadeter Interpret ist. Zuletzt spielte auch er übrigens erst neulich im Musikstudio. Am 9. März spielte er Werke von Haydn, Beethoven und Brahms, was ihm eine tolle Kritik im General Anzeiger einbrachte.
Die Kunst kommt diesmal von gleich 7 verschiedenen Künstlern, die ich allesamt sehr in mein Herz geschlossen habe: Alejandro DeCinti, Maria Dierker, Dao Droste, Kirsten Lubach, Antonio Máro, Rafael Ramirez Máro und Otto von Kotzebue. Mehr über die schöne Ausstellung können Sie hier erfahren.

Was brauche ich noch mehr zu sagen, als dass Sie sich auf einen tollen Nachmittag gefasst machen können und ich freue mich, Sie an diesem besonderen Tag empfangen zu dürfen!


Samstag, 22. Juni 2019

15 Uhr: Festreden und Musikbeiträge von Schülern des Musikstudios

17 Uhr: Konzerte am Klavier von Gotthard Kladetzky, Yin Chiang und Knut Hanßen

Blücherstraße 14
53115 Bonn


Klavierkonzerte um 17 Uhr

Programm:

Knut Hanßen spielt
Domenico Scarlatti
(1685 – 1757)
Sonate in f-Moll, K 204 a

Joseph Haydn (1732-1809)
Andante con Variazioni – f-Moll für Klavier Hob. XVII:6

Yin Chiang spielt
György Ligeti
 (1923 – 2006)
8 Études pour piano

XI. En suspens
XII. Entrelacs
I. Désordre
II. Cordes à vide
VIII. Fém
V. Arc-en-ciel
III. Touches bloquées
IV. Fanfares

Gotthard Kladetzky spielt
Franz Liszt
(1811 – 1886)
Klaviersonate h-Moll

1. Lento Assai
2. Andante sostenuto
3. Allegro energico
4. Allegro energico – Più mosso
5. Andante sostenuto

Der Eintritt ist frei!


Ich freue mich auf Ihren Besuch!

Herzlichst
Gabriele Paqué

Hinweis Parken!
Parkmöglichkeiten in Bonn-Poppelsdorf, ca. 10 Gehminuten von der Blücherstraße entfernt! 

Aktuelle Ausstellung: Jubiläumsausstellung zum 10-jährigen Bestehen
Samtags ist die Galerie von 14-18 Uhr geöffnet.
Nach telefonischer Absprache kann die Ausstellung auch zu anderen Zeiten besichtigt werden.
Blücherstr. 14, 53115 Bonn
Telefon: 0228-41076755

Zurück zur Startseite

NAVIGATION