Update 23.09.2018 – Foto vom KONZERT: Nika Afazel und Antonios Selemidis präsentieren am Klavier Werke von Franz Schubert und Frédéric Chopin

Zurück zur Startseite

Nika Afazel spielte in dem Konzert eine Schubert Sonate Nr. 20 in A-Dur D 959, die er 1828, also in seinem Todesjahr komponiert hat. Sie gehört zu einer Trilogie (D958 und D960) von Sonaten und alle nehmen auch thematischen Bezug aufeinander.
Um dieses Werk von Schubert spielen zu können braucht man nicht nur spieltechnische Fertigkeit, sondern auch innere Reife, um das Stück in allen Facetten zu erspüren und dem Stück musikalisch und klanglich in seiner Interpretation gerecht zu werden. Dies gelang Nika Afazel ohne Zweifel und  sie brachte die Sonate sehr ausdrucksstark, spieltechnisch versiert und voller klanglicher Höhepunkte an dem Tag zu Gehör.
In der zweiten Hälfte des Konzertes widmete sich Antonios Selemidis Chopin und spielte die sehr berühmte Sonate Nr. 2 in b-Moll op.35. Auch er konnte mit seiner Souveränität am Klavier, was Technik und die musikalische Gestaltung betrifft, alle im Publikum überzeugen. Dem 3. Satz „Marche funèbre“ lauschten alle andachtsvoll dem „Trauermarsch“, es war „Totenstille“ im Saal. Auch er war der Sonate von Chopin durchweg gewachsen und lieferte eine wunderbare musikalische Werkinterpretation ab. Der Kaps-Flügel von 1875 war wie immer ein hervorragendes Fundament für die Interpretation dieser beiden wunderbaren Musiker.

Ein fantastisches Konzert, das die Zuhörer mit sehr viel Beifall belohnten!


Liebe Freunde der Musik,

An diesem Samstag bekommen Sie die beiden hochtalentierten Studenten Nika Afazel und Antonios Selemidis aus der Klasse von Prof. Sheila Arnold zu hören.
Nika Afazel, die die Besucher mit einem Auftritt im Musikstudio bereits hellauf begeisterte, stammt aus dem Iran und studiert seit ihrem 18. Lebensjahr in Deutschland das Klavier. Schon zuvor gewann sie in ihrer Heimat zahlreiche Preise und trat bereits solo und im Ensemble auf. Inzwischen ist sie außerdem Preisträgerin des Rhein‐Ruhr‐Liedduowettbewerb 2017, des Chance Festival in München 2018, sie gewann den Baldowski Preis in Baldham 2018 sowie den Gourani-Akademie Preis in München 2018. Es wird sicher spannend werden, ihre weiteren Fortschritte am Klavier hören zu dürfen!
Antonios Selemidis stammt aus Griechenland. Auch er begann schon früh mit seiner Ausbildung am Klavier und gewann zahlreiche Preise, die ihm schon früh zu Auftritten in renommierten Konzerthallen verhalfen. Er ist Stipendiat der spanischen Stiftung «Mundo en Armonia» und seit 2017 absolviert er seinen Master of Music in Deutschland unter der Leitung von Prof. Sheila Arnold.


Samstag, 22. September 2018

17 Uhr

Blücherstraße 14
53115 Bonn

Programm:

Nika Afazel spielt

Franz Schubert (1797 – 1828)
Klaviersonate in A-Dur, D.959

I. Allegro
II. Andantino
III. Scherzo. Allegro vivace
IV. Rondo. Allegretto

PAUSE

Antonios Selemidis spielt

Frédéric Chopin (1810 – 1849)
Klaviersonate Nr. 2, b -Moll , op.35

I. Grave. Doppio movimento
II. Scherzo
III. Marche funèbre: Lento
IV. Finale. Presto. Sotto voce e legato

Eintritt frei – Spende erbeten

Mit dem ausfüllen der unteren Felder können Sie sich bequem Karten reservieren. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Bestimmungen:

Name (benötigt)

Anzahl der Personen (benötigt)

Telefon (optional)


Hier können Sie außerdem den Newsletter abonnieren, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.


Nika Afazel

Foto: Nadine Targiel

Nika Afazel wurde 1994 in Teheran geboren. Mit 5 Jahren erhielt sie ihren ersten Klavierunterricht von Hamidreza Rezayi. Im Jahr 2005 wurde sie im Iran an der Fachoberschule für Musik in die Klavierklasse des bekannten Pianisten Gagik Babayan aufgenommen.
Mit 15 Jahren gewann sie den ersten Preis des Musikschulwettbewerbs. Es folgten weitere Festivals und Preise. Im Jahre 2011 absolvierte sie ihren Schulabschluss und trat danach als Künstlerin mit wechselnden Ensembles in Erscheinung. Mit 18 Jahren kam sie nach Deutschland und wurde an der Hochschule für Musik und Tanz in der Klasse von Prof. Jacob Leuschner aufgenommen. Meisterkurse bei Alexander Lonquich, Claudio Martinez Mehner und Alan Weiss ergänzten ihre Klavierausbildung. Weiterhin trat sie sowohl als Solistin als auch im kammermusikalischen Ensembles auf. Zum Wintersemester 2015 hin wechselte sie in die Klasse von Prof. Sheila Arnold. Seit 2016 nimmt sie Liedgestaltungsunterricht bei Prof. Stefan Irmer und trat zum Wintersemster 2017 ihr Liedgestaltungsstudium bei Prof. Ulrich Eisenlohr an.
Des Weiteren ist sie Sonderpreisträgerin des Rhein‐Ruhr‐Liedduowettbewerb 2017, Preisträgerin des Chance Festival in München 2018, Baldowski Preis in Baldham 2018 und Gourani-Akademie Preis in München 2018.

Antonios Selemidis

Foto: Yannis Gutmann

Der griechische Pianist Antonios Selemidis wurde in Thessaloniki geboren. Im Alter von 11 Jahren begann er Klavier zu spielen. Er erhielt sein Diplom in Klavier  am Konservatorium «Music College of Thessaloniki» (Klasse von Domna Evnouhidou) und erhielt zudem einen Spezialpreis aufgrund seiner herausragenden Leistung. Des Weiteren schloss Antonios sein Bachelorstudium bei Prof. Igor Petrin an der «Universität von Makedonien» in Thessaloniki ab.
Er gewann Preise bei nationalen Wettbewerben (Klavier-solo und Kammermusik) und trat in renommierten Konzerthallen auf, u.a. in der Thessaloniki Concert Hall, Athens Conservatory Hall, der Stavros Niarchos Hall, uvm.
Seit Oktober 2017 studiert Antonios Master of Music an der Kölner Musikhochschule unter Prof. Sheila Arnold.
Er ist Stipendiat der spanischen Stiftung «Mundo en Armonia»

Seit 2016 ist Antonios Teil des «Piandaemonium» (6 pianos, 12 pianists).

Ich freue mich auf Ihr Kommen!

Herzlichst
Gabriele Paqué

Hinweis Parken!
Parkmöglichkeiten in Bonn-Poppelsdorf, ca. 10 Gehminuten von der Blücherstraße entfernt! 

_

Ankündigung:
Das nächste Konzert findet am 27. Oktober 2018 um 17 Uhr statt:
Yin Chiang präsentiert “Bach trifft China – Eine west-östliche Klangreise”
mit Werken von J. S. Bach, C. P. E. Bach, Xuntian He, Yi Chen und Peng-Peng Gong

-_

Aktuelle Ausstellung von Stephanie Binding mit dem Titel “Von Städten und Menschen”
Samtags ist die Galerie von 14-18 Uhr geöffnet.
Nach telefonischer Absprache kann die Ausstellung auch zu anderen Zeiten besichtigt werden.
Blücherstr. 14, 53115 Bonn
Telefon: 0228-41076755

Zurück zur Startseite