18.05.2019 – KONZERT: Sara De Ascaniis und Georgy Voylochnikov spielen vierhändig am Klavier Werke von F. Schubert, C. Debussy und J. Brahms

Zurück zur Startseite

Liebe Musik- und Kunstfreunde,

An diesem Tag möchte ich Ihnen die beiden Pianisten Sara De Ascaniis und Georgy Voylochnikov vorstellen, die an diesem Tag vierhändig am Klavier Werke von Franz Schubert, Johannes Brahms und Claude Debussy spielen werden. Die beiden Musiker haben sich 2016 kennengelernt, als sie bei einem Schubert-Wettbewerb in Dortmund teilgenommen hatten. Somit ist es auch recht nahelegend, dass beide ein sehr inniges Verhältnis zu der Musik von Franz Schubert haben, von dem sie heute gleich zwei Werke vorführen werden.

Freuen Sie sich auf ein spannendes Konzert, das Sie von der frühen Romantik bis in den Impressionismus führt!

Dies ist auch die Finissage der Ausstellung von Máro. Also nutzen Sie die Gelegenheit, um diese wunderschöne Ausstellung ein letztes Mal zu genießen!


Samstag, 18. Mai 2019

17 Uhr

Musikstudio & Galerie: Gabriele Paqué
Blücherstraße 14

53115 Bonn

Programm:

Franz Schubert (1797-1828)
Sonate D. 617
1. Allegro moderato
2. Andante con moto
3. Allegretto

Claude Debussy (1862-1918)
Petite Suite
1. En bateau
2. Cortège
3. Menuet

PAUSE

Johannes Brahms (1833-1897)
Variationen über ein Thema von Robert Schumann op.23

Franz Schubert (1797-1828)
Fantasie in f-Moll

Eintritt: 18,- € / 10,- € erm.

Mit dem ausfüllen der unteren Felder können Sie sich bequem Karten reservieren:
[contact-form-7 404 "Not Found"]

 


In einer Musikerfamilie geboren, begann Sara De Ascaniis im Alter von zwei Jahren nach Gehör Klavier zu spielen und dabei selber zu improvisieren.
Ihre Ausbildung startete sie mit sieben Jahren als sie in das Musikkonservatorium „Arrigo Pedrollo“ in Vicenza eintrat. Drei Jahre später gab sie bereits ihr erstes Rezital, dem ihr Debüt mit Orchester mit dem Klavierkonzert K414 von Mozart folgte.
Seit diesem Zeitpunkt ist sie regelmäßig als Solistin und mit Orchester sowohl in Italien als auch im Ausland aufgetreten. Sie ist bei zahlreichen Festivals eingeladen worden, zum Beispiel La Società dei Concerti von Mailand, Festival LeXGiornate von Brescia, Maggio della Musica von Neapel, Oberhausener Festival, Internationaler Konzertverein Bodensee, Aurora Chamber Music Festival in Schweden, Salzburger Kammermusik Festival.
Nach dem Diplom summa cum laude am Konservatorium erlangte sie an der Universität Mozarteum Salzburg den Bachelorabschluss unter der Leitung von Claudius Tanski. Dort absolvierte sie weiterhin das Masterstudium mit Auszeichnung in der Klasse von Imre Rohmann, ehemaliger Student von Ferenc Rados und György Kurtàg. Außerdem erhielt sie wichtige musikalische Impulse von renommierten Klavierpädagogen wie Karl-Heinz Kämmerling, Pavel Gililov, Leonid Margarius, Benedetto Lupo, Lilya Zilberstein und studierte drei Jahre an der Musikakademie Santa Cecilia in Bergamo mit der russischen Pianist und Mitglied des berühmten Trio Tschaikowskys Konstantin Bogino. Ihre Auftritte als Solistin und Kammermusikerin haben sie durch Europa, in Kanada und in den USA geführt, wo sie in berühmten Konzertsälen wie La Fenice in Venedig, Teatro dal Verme in Mailand, Teatro Bibiena in Mantua, Teatro Olimpico in Vicenza, Ehrbar-Saal in Wien, Wiener Saal in Salzburg und Tanna Schulich Hall in Montréal konzertiert hat. Sie ist häufig mit verschiedenen Besetzungen vom Duo bis zum Quintett aufgetreten und hat dabei mit Künstlern wie Wolfgang Redik, Rainer Schmidt, Igor Ozim, Enrico Bronzi und Alois Brandhofer gearbeitet.
Ihre Intepretationen vom Beethovens Klavierkonzert Nr. 3 und vom Schumanns Klavierkonzert wurden mit großen Erfolg vom italienischen Rundfunk übertragen. Seit ihrem 9.Lebensjahr hat sie zahlreiche Klavierwettbewerben gewonnen, unter anderen der J.S. Bach Preis von Sestri Levante, Recanati Preis, R. Schumann Preis vom Rospigliosi Wettbewerb in Lamporecchio, Matteo Molinari Preis von Vicenza, „Junge Talente“ von Venedig, Silvio Omizzolo Preis von Padua, Vito Frazzi Preis von Florenz, Mozartpreis am Mozarteum Salzburg, Internationaler Klavierwettbewerb von Baden-Baden.
Sie widmet sich dem Unterricht und hat nach dem Masterabschluss in Instrumentalpädagogik am Mozarteum Salzburg ihre Berufstätigkeit an verschiedenen Musikschulen in Berlin begonnen. Seit Dezember 2017 ist sie Professorin für Klavier am Staatlichen Konservatorium „Cesare Pollini“ in Padua, Italien.

Foto: Emil Matveev

“A sincere reading of Scriabin’s music … very subtle, sensual, sublime”
(Prof. Mikhail Voskresensky, Vorsitzender des 4. Internationalen Skrjabin-Wettbewerbs in Moskau).

Georgy Voylochnikov wurde 1985 in Voronezh in einer Musikerfamilie geboren und erhielt seinen ersten Klavierunterricht im Alter von drei Jahre von seinem Vater. Mit acht Jahre trat er in der Zentrale Musikschule in Voronezh ein, wo er ein Schüler von Valery Volkov wurde.
Von 2002 bis 2006 studierte er am Gnessins Musical College in Moskau in der Klasse vom berühmten Professor Andrey Khitruk. In diesem Zeitraum gewann er den 3. Preis beim Wettbewerb All-Russian Competition for Young Pianists in Voronezh und den 2. Preis (der 1. Preis wurde nicht vergeben) beim Dritten Gnessin gewidmeten Klavierwettbewerb in Moskau. Im Jahr 2006 begann er am Moskauer Tschaikowsky Konservatorium zu studieren unter der Leitung vom herausragenden Pianist und Preisträger des Tschaikowsky-Wettbewerbs und Queen Elizabeth Competition Stanislav Igolinsky. Bei ihm setzte Georgy sein Postgraduales Studium fort und gewann zugleich mehrere Preise bei rennomierten Wettbewerben wie die Takamatsu International Piano Competition in Japan, der Wettbewerb “Premi Principat d’Andorra” und der Internationaler Skrjabin-Wettbewerb in Moskau. Seit 2014 studiert Georgy Voylochnikov Konzertexamen an der Hochschule für Musik und Tanz Köln in der Klasse vom Professor Ilja Scheps.
Zu den zahlreichen in den letzten Jahren gewonnenen Preise gehören unter anderen der Internationaler Musikwettbewerb Köln (1. Preis und Publikumspreis), der Karl-Robert Kreiten Musikwettbewerb in Aachen (1. Preis), Istanbul Orchestra Sion International Piano Competition (2. Preis), Internationaler Klavierwettbewerb Geilenkirchen (3. Preis), Spanish Composers International Piano Competition in Madrid (3. Preis). Außerdem ist er Halbfinalist beim UNISA Internationalen Wettbewerb in Pretoria (Südafrika), bei der Telekom Beethoven International Piano Competition in Bonn, beim Internationalen Schubert-Wettbewerb in Dortmund und er wurde 2015 für die Tschaikowsky International Piano Competition ausgewählt. Er ist sowohl in seiner Heimat Russland als auch in der Ukraine, in Japan und in den meisten europäischen Ländern als Solist und mit verschiedenen Ensembles aufgetreten. Er wurde eingeladen, beim Chopin Festival in Gdansk anlässlich des 200. Todestages von Fryderyk Chopin teilzunehmen. Highlight des letzten Jahres war seine Interpretation vom Tschaikowskys Klavierkonzert mit der Akademischen Philarmonischen Orchester in Voronezh, Russland.

 

Ich freue mich auf Ihren Besuch!

Herzlichst
Gabriele Paqué

Hinweis Parken!
Parkmöglichkeiten in Bonn-Poppelsdorf, ca. 10 Gehminuten von der Blücherstraße entfernt! 

Die nächste Vernissage findet am 25. Mai 2019 statt. Zum 10-jährigen Jubiläums des Musikstudios stellen diverse Künstler aus, die das Studio auf seinem Weg begletet haben.

Aktuelle Ausstellung von Máro
Samtags ist die Galerie von 14-18 Uhr geöffnet.
Nach telefonischer Absprache kann die Ausstellung auch zu anderen Zeiten besichtigt werden.
Blücherstr. 14, 53115 Bonn
Telefon: 0228-41076755

Zurück zur Startseite


NAVIGATION