Update 10.09.2018: Fotos der VERNISSAGE – Stephanie Binding präsentiert “Von Städten und Menschen – Skulpturen, Malerei und Radierungen” & Konzert mit Querflöte und Gitarre

Zurück zur Startseite

Liebe Kunst- und Musikfreunde,

Am 8. September 2018 fand die Vernissage der Künstlerin Stephanie Binding statt, die ihre Ausstellung “Von Städten und Menschen” vorstellte. Zu sehen sind zahlreiche Bronzeskulpturen, die meist Menschen in alltäglichen Situationen darstellen, wie etwa ein Spaziergänger mit seinen Hunden oder Menschen, die auf einer Parkbank sitzen. Des Weiteren gibt es einige Skulpturen, die dem Betrachter einen ganz besonderen perspektivischen Eindruck vermitteln, wie etwa der Blick durch ein Kirchenschiff. Inspiriert von Caspar David Friedrich findet sich der Mensch als winzige Figur darin wieder, was die suggerierte Größe des Gebäudes hervorhebt. Eine wirklich beachtliche künstlerische Leistung!
Ferner sind auch Radierungen und Gemälde der Künstlerin zu sehen, die ebenso das urbane Landschaftsbild in den Vordergrund stellen. Die Natur des Motivs gewährt der Künstlerin immer wieder das Spiel mit der Perspektive zwischen den Häuserfassaden. In der Stadt – einer konzentrierten Form des menschlichen Lebensraums – trifft der Betrachter auf Menschen, die sich auf Parkbänken ausgelassen unterhalten, ebenso wie auf dunkle Ecken, die man lieber nicht alleine bei Nacht betreten möchte.
Die Künstlerin malt, bzw. zeichnet nicht einfach von Fotos ab, sondern arbeitet viel mit Skizzen, die sie im Alltag von bestimmten Orten und Personen anfertigt und ansonsten dient ihr besonders die Erinnerung und damit ihr persönlicher Eindruck von gewissen Orten als Motiv für ihre Werke. So findet sich der Betrachter in Landschaften wieder, die durch das gezielter Zusammensetzen einzelner Motive einen introspektiven Einblick in die Vorstellung von Stephanie Binding gewähren, was sie jedoch durch die realistische Darstellungsweise, gegeben besonders durch die Natur des Mediums der Radierung, in einen Kontrast zum Motiv setzt. Die Malerei, bei der sie sowohl Acryl- als auch Ölfarben benutzt, gewährt der Künstlerin wiederum ganz andere Freiheiten, was die impressionistischen Elemente ihres Schaffens in den Vordergrund treten lässt.

Ein weiterer Höhepunkt der Vernissage war das Konzert von Sophia Aretz (Querflöte) und Jakob Wagner (Gitarre), die beide an der Musikhochschule in Düsseldorf studieren und als Duo bereits einige Erfolge zu verzeichnen haben. Zu hören waren unter anderem Stücke von Astor Piazzolla, Jacques Ibert, aber auch Franz Schubert. Wem die Kombination aus Querflöte und Gitarre seltsam erscheint, der wurde sehr schnell eines Besseren belehrt! Das gefühlvolle Zusammenspiel der beiden Musiker, die beide wissen, die Einzigartigkeit ihrer Instrumente zu einem Ganzen zu verbinden, ließ das Publikum in andächtiger Stille verharren, nur unterbrochen vom vielen Applaus zwischen den Stücken. Das Timbre der Querflöte, gepaart mit teils irrwitzig schnellen Passagen wechselte sich ab mit den eindrücklichen Klängen der Gitarre, die durch das große technische  und musikalische Geschick des Musikers einen wahren Klangteppich erzeugte.
Hinzu kamen die hochinteressanten Geschichten, die die Musiker über die Komponisten und ihre Werke zum Besten gaben, was dem Zuhörer eine gute Mischung zwischen den ekstatischen Klängen und informativem Inhalt bescherte.
Es wird sicherlich spannend sein, den weiteren Weg der beiden noch jungen Musiker zu verfolgen und ich kann jedem empfehlen, sich dieses Duo einmal anzuhören!

weitere Fotos

 

Presse


Liebe Kunst- und Musikfreunde,

Ich möchte Sie ganz herzlich zu der neuen Ausstellung “Von Städten und Menschen – Skulpturen, Malerei und Radierungen” von Stephanie Binding einladen.
Wie der Titel schon erraten lässt, widmet sich Stephanie Binding der urbanen Landschaft und zeigt mit ihren Malereien, Zeichnungen und Bronzefiguren einen introspektiven Einblick in das Antlitz eines Lebensraums, der von monumentalen architektonischen Gebilden dominiert wird. Doch ist nicht alles finster: Licht und Dunkelheit, Isolation und schallendes Lachen gehen hier von Straßenecke zu Straßenecke einher und so wird der Betrachter mit einer lebensnahen, wenn auch eindrücklichen Darstellung des urbanen Lebensraums konfrontiert.
Die 1978 in Aachen geborene Künstlerin studierte zunächst Architektur, bis sie sich im Jahr 2000 entschloss, sich voll der Kunst mit einem Studium zur Bildhauerei an der HfK Bremen unter Prof. Altenstein zu widmen. Unter anderem erlangte sie ein Erasmusstipendium an der Akademie der Bildenden Künste in Wien und nahm an der Meisterklasse für Graphik und druckgraphische Techniken unter Prof. Damisch teil, bevor sie dann 2007 ihren Studiengang an der HfK Bremen mit einem Diplom abschloss. Darüberhinaus wurde sie Meisterschülerin von Prof. Altenstein und ist seit 2008 Künstlerische Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Bildnerische Gestaltung an der RWTH Aachen. Seit 2015 arbeitet sie in ihrem Atelier in Kettenis, Belgien.
Seit 2006 stellt Stephanie Binding in zahlreichen Einzel- sowie Gruppenausstellungen aus, u.a. in Aachen, Karlsruhe, Hamburg, Bremen, Berlin, Maastricht und Salzburg. Einige Arbeiten sind auch im öffentlichen Raum zu besichtigen. So gestaltete sie eine Figurengruppe für das Morgenstern-Museum in Bremerhaven, ein Tondo zur Odyssee Kaimauer in Vegesack sowie 2 Fassadenfiguren für das Rathaus Köln.

Wie immer findet diese Ausstellungseröffnung ihren Beginn mit einem klassischen Konzert. Sophia Aretz und Jakob Wagner spielen auf der Querflöte und der Gitarre Werke von Franz Schubert, Astor Piazzolla, Maura Giuliani, Máximo Diego Pujol, Mario Castelnuovo-Tedesco, Mike Mower und Jacques Ibert. Ein Klanggenuss, den Sie auf keinen Fall verpassen sollten!

08. September 2018

Musikstudio und Galerie: Gabriele Paqué
Blücherstraße 14
53115 Bonn

Galerie ab 15 Uhr geöffnet                                  Die Künstlerin ist anwesend

15:30 Uhr: klassisches Konzert

mit Sophia Aretz an der Querflöte und Jakob Wagner an der Gitarre. Eintritt frei – Spende erbeten!
Weitere Informationen hierzu finden Sie weiter unten.

Interview mit der Künstlerin um 17 Uhr

Danach Rundgang mit der Künstlerin durch die Ausstellung

Werke der Ausstellung

   

 


Stephanie Binding

  • Foto von Jennifer Rumbach

    1978 in Aachen geboren

  • 1998 Abitur
  • 1999-00 Studium der Architektur an der RWTH Aachen
  • 2000 Studium der Bildhauerei, Klasse Prof. Altenstein, HfK Bremen
  • 2005-06 Erasmusstipendium an der Akademie der Bildenden Künste Wien
  • Meisterklasse für Graphik und druckgraphische Techniken, Prof. Damisch
  • 2007 Diplom an der HfK Bremen
  • 2008 Meisterschülerin von Prof. Altenstein
  • seit 2008 Künstlerische Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Bildnerische Gestaltung, RWTH Aachen
  • seit 2015 Atelier in Kettenis, Belgien

 

Auswahl Einzelausstellungen bis heute

  • 2010 Merk Fink und Partner, Aachen
  • 2010 „Radierungen“ BBK Galerie Aachen
  • 2010 „Menschenbilder“ Kunstverein Osterholz, Osterholz mit Annegret Kon
  • 2011 „Rencontre“, Galerie Gavriel, Bremen mit Annegret Kon
  • 2011 Wagner Kunstmanagment, Hamburg
  • 2011 Modern Art Gallery Karlsruhe
  • 2012 Galerie Incontro, Eitorf
  • 2013 Kulturverein Burscheid
  • 2014 Neuhauser Kunstmühle, Salzburg

Auswahl Gruppenausstellungen bis heute

  • 2013 Art Karlsruhe Neuhauser Kunstmühle, Salzburg
  • 2013 „Skulptur und Skizze“ BBK Galerie, Aachen
  • 2013 “Faszination Kunst” , Abdij Rolduc, Kerkrade
  • 2013 „Full Hause“ Galerie Heidefeld und Partner, Krefeld
  • 2013 „KuBo Show“ Herne
  • 2013 „Druckgrafik“ Neuhauser Kunstmühle, Salzburg
  • 2014 Kunstroute Weser-Göhl, Maison art Pütz, Montzen, Belgien
  • 2014 KunstTour 2014, 15. Maastricht Art Weekend, Maastricht, Niederlande
  • 2014 „Stolberg goes Euregio“. Burggalerie Stolberg
  • 2014 „Parkraum internationale Skulpturenmesse“, Düren
  • 2015 Artibus Ausstellung, Burg Stolberg

Arbeiten im öffentlichen Raum:

  • Figurengruppe für das Morgenstern-Museum, Bremerhaven
  • Tondo zur Odyssee Kaimauer, Vegesack
  • 2 Fassadenfiguren, Rathaus Köln

 


Konzert
15:30 Uhr

Sophia Aretz und Jakob Wagner

Programm:

Máximo Diego Pujol (*1957)
Suite Buenos Aires

–  Pompeya
–  Palermo

Mauro Giuliani (1781-1829)
Duo concertant, op. 25

– Andantino moderato
– Thème avec variations

Franz Schubert (1797 – 1828)
Sonate für Arpeggione, D. 821

– Allegro moderato

Astor Piazzolla (1921 – 1992)
Histoire du Tango

– Café 1930
– Nightclub 1960

Mario Castelnuovo-Tedesco (1895 – 1968)
Sonatine

– Tempo di Siciliana

Mike Mower (*1958)
Suite for Flute and Guitar

– Finale

Jacques Ibert (1890 – 1962)
Entr’acte

Eintritt frei. Um eine Spende für die Musiker wird gebeten!

 


Sophia Aretz, 1996 in Mönchengladbach geboren, studiert Querflöte bei Prof. André Sebald. Im Bereich Querflöte, Klavier und Cembalo erhielt sie zahlreiche Stipendien der Deutschen Stiftung Musikleben, der Lyra-Stiftung, sowie Jahresstipendien der Bürgerstiftung Düsseldorf im Rahmen des Deutschlandstipendiums. Neben Sonderpreisen durch die Gretel-Sütterlin-Stiftung, die Stiftung Jugend & Schlösser und die Deutsche Stiftung Musikleben, erhielt sie fünffach den 1. Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“. Auf internationaler Ebene erhielt sie mit einem Flötenensemble den 2. Preis beim Flötenfestival bei Adams in den Niederlanden und einen 1. Preis beim Ensemblewettbewerb des Flötenfestivals in Freiburg. Die Deutsche Stiftung Musikleben hat ihr, über ein Stipendium und mehrfachen Sonderpreisen hinaus, im Jahr 2015 eine Konzertreise nach Luxemburg mit ihrem Bläserquintett „Molto Vento“ organisiert und finanziert. Derzeit ist sie erneut Trägerin des Deutschlandstipendiums 2017/18. Seit 2017 ist sie Mitglied der Jungen Norddeutschen Philharmonie, welches u.a. in der Elbphilharmonie debütiert hat.
Jakob Wagner, 1994 in Starnberg geboren, erhielt seinen ersten Gitarrenunterricht bei Peter Jermer an der Städtischen Musikschule Starnberg. Vertiefenden Unterricht erhielt er 2011 an der International Guitar Academy Koblenz. 2013 begann er sein Studium am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg bei Takeo Sato, bevor er 2014 in die Klasse Prof. Alexander Sergei-Ramirez an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf aufgenommen wurde. Er komplettiert seine Ausbildung durch regelmäßige Meisterkurse bei Marco Tamayo, Ricardo Gallen, Paco Pena, Aniello Desiderio, Roland Dyens, Carlo Marchione, Franz Halasz, Judicael Perroy, Matteo Mela, Bill Kanengiser. Jakob Wagner ist Jugend Musiziert-Bundespreisträger und Stipendiat von Yehudi Menuhin Live Music Now. 2016 erhielt er das PROMOS-Stipendium für das Internationale Gitarrenfestival in Havanna, Kuba. Er war zudem Träger des Deutschlandstipendiums 2016/17. Seit dem Wintersemester 2016 studiert Jakob Wagner zusätzlich Anglistik, Amerikanistik und Germanistik an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Für die Spielzeit 2016/17 erhielt er ein Engagement am Düsseldorfer Schauspielhaus. 2017 gewann er beim internationalen Hannabach Gitarrenwettbewerb in Augsburg den 3. Preis. Er hat im WS 2017/18 ein Erasmus-Semester bei Prof. Gérard Abiton in Paris studiert.

 _

Ich freue mich auf Ihr Kommen!
Herzlichst,

Gabriele Paqué

_

Hinweis zum Parken!
Parkmöglichkeiten in Bonn-Poppelsdorf, ca. 10 Gehminuten von der Blücherstraße entfernt!

_

Ankündigung:
Das nächste Konzert findet am 22. September 2018 um 17 Uhr statt:
Nika Afazel und Antonios Selemidis spielen am Klavier
Werke von Franz Schubert und Johannes Brahms

_

Zurück zur Startseite


NAVIGATION