Update 14.01.2019: Fotos der VERNISSAGE – Lúcia Hinz präsentiert “Tanz der Farben”

Zurück zur Startseite

Inhalt

Fotos und Bericht über die Vernissage
___________
Einführung
Werke der Ausstellung
Konzert
Lebenslauf der Künstlerin

Lebenslauf der Musiker

Liebe Freunde der Kunst und Musik,

Am Samstag, den 12. Januar 2019, fand die Vernissage “Tanz der Farben” der Künstlerin Lúcia Hinz statt. Es war angekündigt, dass jeder, der dem trüben Wetter ein wenig entkommen wollte, herzlich bei uns eingeladen ist, an dieser Vernissage teilzuhaben. Und wie es der Zufall so wollte, war es tatsächlich ein richtig verregneter und kühler Nachmittag! Doch das hielt unsere zahlreichen Gäste nicht davon ab, den Weg zu unserer Galerie auf sich zu nehmen, um zusammen mit anderen Liebhabern der Kunst und Kultur diese farbenfrohe Ausstellungseröffnung zu feiern. Wie ich immer wieder betone, freue ich mich sehr darüber, Gäste aus den verschiedensten Nationen bei mir willkommen zu heißen und diesmal war doch auch glatt ein Hauch von Brasilien in den Räumen zu spüren, da viele Freunde und Familie (extra angereist) der Künstlerin zugegen waren.

Wie es ja in meiner Galerie Tradition ist, wird eine Vernissage zunächst immer durch ein Konzert eingeläutet, das diesmal von den beiden jungen und hochbegabten Studenten Efe Gerdanoglu und Karolina Tomaszewska der Hochschule für Musik und Tanz Köln (bei Prof. Sheila Arnold) vorgetragen wurde. Efe Gerdanoglu spielte zuerst die Klaviersonate in F-dur, K.332 von Wolfgang Amadeus Mozart, die er spielerisch und hochmusikalisch auf dem historischen Flügel von Ernst Kaps von 1875 vortrug. Es folgte die Polonaise in As-Dur op.53 von Frédéric Chopin, die er kraftvoll und lebensfroh auf dem Instrument präsentierte. Karolina Tomaszewska spielte 12 der Préludes von Chopin, die in ihrer etwas melancholischen Stimmung einen Kontrast zu den Werken der Ausstellung bildeten, jedoch in ihrer Virtuosität dem Publikum ein reinstes Hörvergnügen bereiteten.

links: Dr. Uwe Kaestner und Gabriele Paqué (mitte)

Die offizielle Eröffnung fand sodann mit den einführenden Worten von Dr. Uwe Kaestner (Botschafter a.d. und Vorsitzender der Deutsch-Brasilianischen Gesellschaft) statt, der auf höchst spannender Weise das Leben der Künstlerin belichtete. Wie er selbst betonte, ist er kein Kunsthistoriker und so handelte seine Erzählung weniger von ihrer Malerei an sich – und doch konnte der Zuhörer aus den Erzählungen bald nachvollziehen, was die Künstlerin dazu bewog, sich ganz der Malerei zu widmen und sich dem Motiv der starken, selbstbewussten Frau zu widmen. Im weiteren Verlauf stand nun auch die Künstlerin selbst für ein Gespräch zur Verfügung und sie erzählte noch einmal im Detail über ihre Kunst und ihre Beweggründe zu malen.
Lúcia Hinz ist die mittlere Tochter einer sehr kinderreichen Familie. So lernte sie schnell, sich gegen ihre jüngeren und älteren Geschwister zur Wehr zu setzen und sich als eigenständige Person zu behaupten. Die Emanzipation im Sinne eines Feminismus ist nicht ihr erklärtes Ziel. Viel mehr ist es ihr Anliegen, dass Menschen sich gegenüber einander mit Respekt behandeln. Und dies bekam jeder zu spüren, der einer anderen Meinung war und der meinte, sie bevormunden zu müssen oder ihr gar Gewalt anzutun! Insofern ist das Bild der starken Frau Sinnbild ihres eigenen Lebenswegs, das zugleich auch stellvertretend für den respektvollen, liebevollen Umgang mit allen Menschen – egal ob jung oder alt, schwarz oder weiß, arm order reich – verstanden werden kann. Letztlich ist der Mensch ein würdevolles und edles Wesen, gezeichnet durch seine Geschichte und den daraus resultierenden Erfahrungen, die sich in den bunten Farben der Werke widerspiegeln. Anhand ihrer autobiographischen Bezüge zu den Figuren in ihren Gemälden gibt die Künstlerin ihre persönliche Interpretation dieser allgemein gültigen Wahrheit wider.
Auch ihr soziales Engagement, das sie bis heute in ihren Projekten sowie in ihrem Lebensalltag immer wieder mit einbringt, rührt aus ihrer bewegten Kindheit und Jugend in Brasilien:
Lúcia Hinz stammt aus einer armen Region im Osten des Landes und so war es nicht ungewöhnlich, dass ihre Familie recht arm war. Allerdings hatten sie und ihre Geschwister immerhin noch ein Dach über dem Kopf. Lúcia Hinz erzählte, wie sie Straßenkinder, mit denen sie auch zu spielen pflegte, nachts unter ihrem Bett versteckt hatte. Als ihre Mutter in ihr Zimmer kam, welches sie sich mit ihrer Schwester teilte, um nach dem Rechten zu sehen, bemerkte sie zwei Paar Beine, die unter dem Bett herausragten… Auf die Frage hin, wer das denn sei, gab Lúcia trotzig die Antwort, dass es sich um ihre Freunde handle. Die Mutter ließ die beiden die Nacht dort weiter schlafen, doch bereitete sich Lúcia schon auf ein Donnerwetter ihres Vaters am kommenden Morgen vor. Es kam allerdings ganz anders: als ihr Vater nämlich vorschlug, dass die beiden Kinder auch gleich bei ihnen leben könnten. Wo man schon eh so viele Kinder habe, fielen zwei weitere doch auch nicht weiter auf!
Auch erzählte die Künstlerin viel über ihre Maltechnik und den Schaffensprozess, der durch eine intuitive Malweise geprägt ist. Merkt sie, dass sie ein Bild unglücklich macht, dann wird es einfach übermalt. Tabula rasa! Freude und Eleganz sind die bestimmenden Faktoren, nach denen sich die Künstlerin richtet. Wer die Bilder mit den sehr modisch gekleideten Figuren betrachtet, der hält es sicher nicht für unwahrscheinlich, dass die Künstlerin auch schon mal darüber nachdachte, Modedesignerin zu werden, bevor sie sich letztendlich dazu entschied, sich ganz der Kunst zu widmen.

Ich möchte mich an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei dem zahlreichen und hoch interessierten Publikum bedanken, das diese Vernissage zu einem Erfolg machte. Mein Dank gilt ferner Herrn Dr. Uwe Kaestner und allen voran natürlich der Künstlerin Lúcia Hinz für ihre wunderschöne Ausstellung in einem berauschenden Tanz der Farben!

Video zur Ausstellungseröffnung vom Künstlerkanal

Fotos

    

 


Liebe Kunst- und Musikfreunde,

Ich möchte Sie ganz herzlich zu der neuen Ausstellung “Tanz der Farben” von Lúcia Hinz einladen. Die aus Brasilien stammende Künstlerin setzt sich Zeit ihres Lebens für die Verbesserung der Lebensbedingungen sozial benachteiligter Gruppen – etwa Frauen und Kinder – ein und ihre Ausstellungen waren bereits in Brasilien sowie vielen europäischen Ländern zu bewundern. So ist es kaum verwunderlich, dass die Frau als Motiv immer wieder in verschiedenen abstrahierten Darstellungen in ihren Werken auftaucht, umgeben von einer Farbpracht, die charakteristisch ist für ihr Schaffen und die den Motiven ihre Schönheit und Würde verleiht.

Die Kunst von Lúcia Hinz verbindet starke und freie Linien mit glänzenden und heiteren Farben. Mit Eleganz und Demut, sowie einer einzigartigen Formensprache schafft Sie beharrlich Bilder einer Frau, die weiß was sie will. In ihren Werken spürt der Betrachter Selbstbewusstsein, Schönheit, Rhythmus, Eigenständigkeit und Freude. Ihre Figuren vermitteln lebendige und intensive Leidenschaft, zugleich sind sie rein und unschuldig. Lúcia schafft eine Poesie der Farben und läßt uns fühlen, dass Glück und Frieden in der Einfachheit unseres Daseins liegen können. Probleme werden abstrahiert und auf diese Weise Ausdruck des Triumphes einer Frau, die fähig ist für ihre Ziele zu kämpfen.

Text: Katiuscia Czakaj, Kultur und Medienwissenschaftlerin

Eine wunderschöne Ausstellung, die uns in den dunklen Wintermonaten wieder viel Lebensfreude verleiht!

Wie immer findet diese Ausstellungseröffnung ihren Beginn mit einem klassischen Konzert. Karolina Tomaszewska und Efe Gerdanoglu spielen am Klavier Werke von Wolfgang Amadeus Mozart und Frédéric Chopin. Ein Klanggenuss, den Sie auf keinen Fall verpassen sollten!

12. Januar 2019

Musikstudio und Galerie: Gabriele Paqué
Blücherstraße 14
53115 Bonn

Galerie ab 15 Uhr geöffnet                                  Die Künstlerin ist anwesend

15:30 Uhr: klassisches Konzert

mit Karolina Tomaszewska und Efe Gerdanoglu am Klavier. Eintritt frei – Spende erbeten!
Weitere Informationen zum Konzert finden Sie weiter unten.

Einführungsvortrag von Dr. Uwe Kaestner (ehemaliger deutscher Botschafter Brasiliens) und Gespräch mit der Künstlerin
um 17 Uhr

Danach Rundgang mit der Künstlerin durch die Ausstellung

zum Anfang


Werke der Ausstellung

   

   

   

   

   

   

   

    

zum Anfang


Konzert
15:30 Uhr

Karolina Tomaszewska und Efe Gerdanoglu

Programm:

Efe Gerdanoglu spielt

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)
Klaviersonate in F-dur, K.332

– Allegro
– Adagio
– Allegro assai

Frédéric Chopin (1781-1829)
Polonaise in As-Dur op.53

– Andantino moderato
– Thème avec variations

Karolina Tomaszewska spielt

Frédéric Chopin (1781-1829)
24 Préludes, op. 28 – Nr. 13 – 24

– Lento
– Allegro
– Sostenuto
– Presto con fuoco
– Allegretto
– Molto allegro
– Vivace
– Largo
– Cantabile
– Molto agitato
– Moderato
– Allegro appassionato

Eintritt frei. Um eine Spende für die Musiker wird gebeten!

zum Anfang


Lúcia Hinz

Foto: Renate Zehe

Lúcia Hinz wurde 1957 in Caicó, Rio Grande do Norte (Brasilien) geboren und lebte zunächst im Nordosten Brasiliens, dann in Rio de Janeiro und São Paulo. Sie widmet sich seit ihrer Jugend der Kunst und verbindet diese mit Solidarität, indem sie sich mit ihrer Arbeit immer wieder tatkräftig für die Rechte und die Verbesserung von Lebensbedingungen Benachteiligter einsetzt.
1989 kam die Künstlerin nach Deutschland, lebte mit ihrer Familie zunächst in München und Aachen und seit 1996 in Belgien, wo sie die  “Académie des Beaux-Arts” de Verviers besucht hat. Für ihre Bemühung um eine brasilianisch-belgische Annäherung wurde Lúcia durch den damaligen brasilianischen Botschafter in Belgien, Herr Jeronimo Moscardo, zur Botschafterin der „Partizipierenden Diplomatie“ ernannt.
2007 wurde sie als“ verewigtes Mitglied der Brasilianischen Akademie der Bildenden Kunst“ von Rio de Janeiro berufen. In 2008 wurde sie Mitglied der FALASP – Federação das Academias de Letras e Artes do Estado de São Paulo / Brasilien. In 2010 – wurde sie in den akademischen Grad im Stuhl Nummer 37, des brasilianischen Bildhauers Antônio Francisco Lisboa “o Aleijadinho” erhoben.
Gegenwärtig bewegt sie sich zwischen Belgien, Deutschland und Brasilien, wo sie ihre künstlerische Arbeit mit einer Vielzahl von Ausstellungen erfolgreich fortführt. Gleichzeitig förderte und beteiligte sich die Künstlerin in den letzten Jahren an zahlreichen Aktionen unterschiedlicher Hilfsprojekte in verschiedenen Ländern. Ihr Wunsch ist es, auf diese Weise zur Verbesserung der Lebensbedingungen von Frauen und Kindern beizutragen, u.a. als Botschafterin des Projektes „Arte Solidária“ de Florianópolis für Deutschland.

Ihr  bekanntestes Werk ist, “Capital da Cultura”, erschaffen für die Nationalbibliothek in Brasília, einem Bauwerk des brasilianischen Architekten Oscar Niemeyer.

Ausstellungen

Einzelausstellungen (Auswahl):

    • 1986
      • Rathaus Palmeira dos Índios/AL, Brasilien (Individuell)
    • 1987
      • Freyer Hotel Plaza, Arapiraca/AL, Brasilien (Individuell)
    • 1998
      • Atelier Cecilia Mazon, Campinas/SP, Brasilien (Gast)
    • 1999
      • Atelierausstellung, Verviers, Belgien (Individuell) • Kohlezeichnungen, Obersgegen, Deutschland (Individuell)
    • 2000
      • Kornelius-Galerie, Aachen, Deutschland (Individuell) • Initiative + Organisation mit der VHS/AK “Frauen verbinden Welten”. Ausstellung und Auktion “Künstler für Mosambik”, Altes Rathaus Aachen- Würselen, Deutschland (kollektiv)
      • Benefizausstellung euregionaler Künstler zu Gunsten des Kindermissionswerkes, Aachener Fenster, Aachen, Deutschland (kollektiv)
      • Bienal de Artes Visuais, São João da Boa Vista, Brasilien (kollektiv)
      • Salão de Arte, Mogi Mirim/SP, Brasilien (kollektiv)
    • 2001
      • Atelierausstellung, Verviers, Belgien. (Individuell)
      • Projekt mit bemalten Schürzen für die TV Sendung Amaury Junior (kollektiv)
      • Festival des Arts Plastiques, Spa, Belgien. (kollektiv)
      • République Libre du Moulin, Polleur, Belgien. (kollektiv)
    • 2002
      • Messe “SHK 02” Hamburg, Deutschland, Stände: Kermi + Kaldewei (Individuell)
      • Chio – Aachen, Stand der Stiftung “Fundação Pavel”, Deutschland (Individuell)
      • Galerie D’art de L’office du Tourisme, Spa, Belgien (kollektiv)
    • 2003
      • Kunstprojekt Villa Dr. Gschossmann, Regensburg, Deutschland (Individuell)
      • Internationale Messe “Bau 03”, Stand: Firma “Meisterleisten”, München, Deutschland (Individuell)
      • “13. Tourismus-Messe” ATC Eupen, Belgien. (Individuell)
      • Internationale Messe “ISH 03”, Stände: Kermi, Arbonia + Kaldewei, Frankfurt, Deutschland (Individuell)
      • U.B.S (Union Banque Suisse), Luxemburg, org. spirit-of-paintings (Individuell)
      • Indozuez Bank, Luxemburg, org. spirit-of-paintings (Individuell)
      • Svenska Bank, Luxemburg, org. spirit-of-paintings (Individuell)
    • 2004
      • Brasilianische Kunst in “La Tentation”, Centro Galego in Brüssel, Organisation ACBB – brasilianischer Kulturverband in Belgien (Individuell)
      • Messe “SHK 04”, Stände von Kermi + Arbonia + Kaldewei, Essen, Deutschland (Individuell)
      • Zankl – Die Einrichtung, in Regensburg, Deutschland. (Individuell)
      • “Kunst triff Mode” Einführung der Schumacher Kollektion, Boutique “Bella Donna”, Weiden, Deutschland. (Individuell)
      • Internationale Messe “Drupa 2004”, Stand des amerikanischen Unternehmens “Sun Chemical”, Düsseldorf, Deutschland. (Individuell)
      • Eerste Europeische Bank Kirchberg, Luxemburg, org. spirit-of-paintings (Individuell)
      • Ausstellung in der Galerie Marcantonio Vilaça, anlässlich der Einweihung der Räumlichkeiten “Darcy Ribeiro” der brasilianischen Botschaft, Brüssel, Belgien (kollektiv)
    • 2005
      • Wesimmo Rue M Rodange Luxemburg, Org. spirit-of-paintings (Individuell)
      • Hôpital Centre ORL, Rue Gare Esch, Luxemburg, Org. spirit-of-paintings.
      • Lloyds TSB Bank Monterey, Luxemburg, Org. spirit-of-paintings (Individuell)
      • Colour Wins 2, Org. PR Brazilian Fine Art, Temporary Art Centre Eindhoven, Niederlande (kollektiv)
      • Ausstellung in der Galerie Marcantonio Vilaça, brasilianische Botschaft, Brüssel, Belgien (Individuell)
    • 2006
      • “Fair d’art woon en leef-genot” (Kunstmesse: Lebensfreude) Org. Galerie “Een Roos op de Rots” Eindhoven, Niederlande. (Kollektiv)
      • Teilnahme an einer Auktion zu Gunsten der Kampagne “Kampf gegen den Krebs” Schloss Maurick, Dijk van Maurick, Vught, Niederlande (kollektiv)
      • Ausstellung in der VIP-Media-Lounge der brasilianischen Nationalmanschaft zur WM-2006, in der Villa Borgnis, Königstein, Org. Carla Kröger-Rocha “Arte Brasil”, Deutschland (Individuell)
    • 2007
      • Ausstellung des Mannequins “Collorida“ auf der “Fespa 2007” am Stand des amerikanischen Unternehmens Sun Chemical, Berlin, Deutschland (Individuell)
      • Ausstellung “Brasilidades” “Salão Nobre vom Schloß Barrocal do Inatel, Évora, Portugal (kollektiv)
      • Leitung eines Kunst-Workshops “Descubra o Brasil” (Lerne Brasilien kennen) in Zusammenarbeit mit der ASBL “Miteinander teilen“, Kelmis, Belgien (kollektiv)
    • 2008
      • Ausstellung auf der Internationale Messe: “Drupa 2008”, Stand des US-Unternehmens Sun Chemical, Düsseldorf, Deutschland (Individuell)
      • Übergabe des Gemäldes “Hauptstadt der Kultur” zur Eröffnung der Nationalbibliothek von Brasilia, Brasilien (Event)
    • 2009
      • Ausstellung “Magische Moment“ in der “Nationalbibliothek“ von Brasília, eine Hommage an den brasilianischen Architekten Oscar Niemeyer, Brasília, Brasilien (Individuell)
      • Kunstprojekt für den Start der Kampagne „Pomp“ auf dem Stand des US-Konzerns Sun Chemical, in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen group4fair auf der Messe „LabelExpo“ in Brüssel, Belgien (Individuell)
      • Teilnahme an der Veranstaltung “Elite Corpo Arte” zu Gunsten des Kinder-Krebs-Krankenhauses „GRAAC“ in São Paulo, Brasilien (kollektiv)
      • Ausstellung zur Einführung des Volvo XC60, Freiburg, Schweiz (Individuell)
    • 2010
      • Ausstellung im brasilianischen Generalkonsulat – „Projekto Panorama Brasil em Movimento Frankfurt“, Deutschland (kollektiv) • Eröffnung der „Galerie d’art Lúcia Hinz“ – Alsdorf- Deutschland (kollektiv)
      • Teilnahme an die Retrospektive „Hommage an die Förderer der Künste“ Lívia Bucci, Galeria Spazio Surreale, São Paulo, Brasilien (kollektiv)
      • Ausstellung Elite Arte, Galeria Spazio Surreale, São Paulo, Brasilien (Kollektiv)
    • 2011 • Ausstellung Projekt “Artibus” – Burg Stolberg, Deutschland (Kollektiv)
      • Ausstellung im Terracottasaal der Burg Kronberg, Deutschland (Kollektiv)
      • Ausstellung EVBK- Europäische Vereinigung Bildender Künstler aus Eifel und Ardennen e.V. und der Stadt Prüm, Deutschland (Kollektiv)
      • Dauerausstellung in der Galerie “Fine Art”, Prüm, Deutschland (Kollektiv) • Dauerausstellung in der Galerie “Le temps des artist” Montmartre, Paris, Frankreich (Kollektiv)
      • VIII Kunstversteigerung 2011- Rotary Club – Pato Branco, Brasilien (Kollektiv)
      • Ausstellung zum “Festival Brazil” – Thon Hotel Bristol Stephanie – Brüssel, Belgien. (Kollektiv)
      • Ausstellung in der Galerie EVERARTS – Paris, Frankreich (Kollektiv)
    • 2012
      • Ausstellung im brasilianischen Generalkonsulat – Frankfurt – Deutschland (Individuell)
      • IX Kunstversteigerung 2012- Rotary Club – Pato Branco, Brasilien (Kollektiv)
      • Eröffnung Galerie d’art Lúcia Hinz – Porto de Galinhas – Pernambuco – Brasilien
    • 2013
      • Ausstellung im brasilianischen Honorarkonsulat – Düsseldorf – Deutschland (Individuell)
      • X Kunstversteigerung 2013- Rotary Club – Pato Branco, Brasilien (Kollektiv)
    • 2014
      • Teilnahme – X Biennale d’arte internazionale di Roma (kollektiv)
      • Ausstellung – Bank Sparkasse Düren / Langerwehe – Deutschland (Individuell)
      • XI Leilão de Artes – Rotary Club – Pato Branco, Brasilien (kollektiv)
      • Kurator und Teilnahme des Festival Art Open – Eschweiler, Deutschland (Event)
    • 2015
      • Ausstellung – Cores do Brasil – Stadt Aachen – Deutschland Fachbereich Soziales und Integration Nadelfabrik (Kollektiv)
      • Ausstellung – Starke Frauen – 100 Jahre Dorli Schindel – Bonn (Individuell)
      • Ausstellung – “Farbe und Bewegung“- Altius Verlag, Erkelenz (Individuell)
    • 2016
      • Kurator und Teilnahme des Festival Art Open – Eschweiler, Deutschland (Event)
      • XIII Leilão beneficente de artes – Rotary Club – Pato Branco, Brasil – Paraná (Kollektiv)
    • 2017
      • Ausstellung – Viajando no tempo – In “living kitchen” im apartment Colônia – Mülheim – Deutschland – DBG – Sociedade Brasil-Alemanha (Individuell)
      • XIV Leilão beneficente de artes – Rotary Club – Pato Branco, Brasil – Paraná (Kollektiv)
      • Ausstellung – Brasil Art & Latin Specials – 30works Galerie I – Köln, Deutschland
      • Ausstellung – Cores da Esperança – Galleria Lebensart Galerie – Koblenz, Deutschland (Individuell)
    • 2018
      • Brasilianische Kulturmesse – Köln (Event)
      • Ausstellung – Summerbreeze – 30works Galerie – Köln, Deutschland (Kollektiv)
      • Ausstellung – BEGEGNUNGEN – Rhens, Deutschland (Kollektiv)
  • 2019
    • Ausstellung – „Tanz der Farben“ im Musikstudio & Galerie: Gabriele Paqué – Bonn, Deutschland (Individuell)

Soziales und kulturelles Engagement

Partnerschaft und Teilnahme bei verschiedenen Projekten, u.a.:

    • Mitglied-Gründerin der Bürgervereinigung der Anwohner von Pontal de Coruripe, AL, Brasilien.
    • Initiative + Organisation der Ausstellung und Kunstauktion “Künstler für Mosambik“ in Zusammenarbeit mit dem Verein “Frauen verbinden Welten”. Unterstützung der Organisation “Ärzte ohne Grenzen” Aachen, Deutschland..
    • Teilnahme an der Ausstellung zur Unterstützung des Projektes Kindermissionswerk, in der Galerie „Aachener Fenster“ Aachen, Deutschland.
    • Schenkung des Kunstwerkes “A Menina Lá da Praia” an die Stiftung „Eurafrika“ der Princess Rose Paula Iribagisa Mwambuza / Burundi, Brüssel, Belgien
    • Spende von zehn „Kunst-Schürzen“ für ein Projekt der TV-Show Amaury Junior, São Paulo, Brasilien.
    • Schenkung mehrerer Kunstwerke für die Projekte der „Stiftung Pavel“ Aachen, Deutschland
    • Unterstützung für das Projekt SOS-Kinder in Partnerschaft mit Frau Uli Koller und der Boutique Bella Dona in Weiden, Deutschland
    • Schenkung des Bildes „Capital da Cultura“ (Kulturhauptstadt) an die „Nationalbibliothek“ Brasilia, Brasilien Projeta na década de 80 pelo mestre Oscar Niemeyer, Brasília, Brasil
    • Schenkung zweier Bilder an die (ACBB) „Associação Cultural do Brasil”, Brüssel, Belgien.
    • Schenkung des Werkes “No meio do caminho an das Projekt der Stiftung „Schloss Stichting van Dijk Maurick Maurick“, Vught Niederlande, Unterstützung  einer Kampagne gegen Brustkrebs.
    • Schenkung des Bildes “segredo feminino” an das Museum des Parlaments von Sao Paulo-SP, Brasilien
    • Schenkung des Bildes “Transparência” zu Gunsten des brasilianischen Karnevals, organisiert durch „Circulo Brasileiro von Köln“ / Köln, Deutschland.
    • Spende der Kunstwerk “Ella sem fronteiras” zu Gunsten des Kinder-Krebs-Krankenhauses „GRAAC“ in Sao Paulo-SP, Brasilien
    • Schenkung des Kunstwerkes “Passeio nas Nuvens“ an das Generalkonsulat von Brasilien in Frankfurt, Deutschland
    • Schenkung des Kunstwerkes “segredo feminino…” an das Divine Institut des Arts et Cultur für die Gründung einer Bibliothek in der Favela Tiradentes – São Paulo.
    • KölnBall 2015 – Spende der Kunstwerk “Música no ar” zu Gunsten des Kinder-Krebs-Krankenhauses AG Experimentelle Onkologie“ im Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße.
    • KölnBall 2016 – Spende der Kunstwerk “E a vida continua” zu Gunsten des Kinder-Krebs-Krankenhauses AG Experimentelle Onkologie“ im Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße.
  • KölnBall 2017 – Spende der Kunstwerk “Tanzend im Regen” zu Gunsten des Kinder-Krebs-Krankenhauses AG Experimentelle Onkologie“ im Kinderkrankenhaus Amsterdamer Straße. (Event)

zum Anfang


Lebensläufe der Musiker

Efe Gerdanoglu  wurde in İzmir, Türkei  geboren. Im Alter von 15 Jahren begann er auf Anraten seines Onkels, eines Geigenlehrers, Klavier zu spielen, bei dem er dann ein Jahr lang Klavierunterricht nahm. Es folgten drei weitere Jahre Klavierunterricht an der städtischen Musikschule. Für seine weitere akademische Ausbildung zog Efe Gerdanoglu nach Deutschland, wo er seit 2015 an der Kölner Musikhochschule in der Klasse von Prof. Sheila Arnold seinen Bachelor Studiengang absolviert.

Fotografin: Bozena Rozek

Die 25-jährige Karolina Tomaszewska wurde in Polen geboren und begann im Alter von 7 Jahren Klavier zu spielen. Sie studierte an der Fryderyk-Chopin-Musikuniversität bei Prof. Edward Wolanin. Sie studierte an der Internationalen Musikakademie Anton Rubinstein in Düsseldorf bei Prof. Dina Yoffe. Zur Zeit studiert sie an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln in der Klasse von Prof. Sheila Arnold.
Sie ist eine Preisträgerin vieler polnischer und internationaler Wettbewerbe. Sie wurde mehrmals ausgezeichnet – unter anderem: zweiter Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb American Protégé (2015), erster Preis und der absolute Gewinner beim Internationalen Musikwettbewerb in Corato (2014), dritter Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb „Chopin Roma“ (2013) in Rom, dritter Preis beim Internationalen Chopin-Klavierwettbewerb in Mariańskie Łaźnie (2010), Sonderpreis beim Internationalen Klavierwettbewerb in Brest (2009), erster Preis beim Internationalen Mozart-Klavierwettbewerb in Frascatti (2007), zweiter Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb in Barletta (2007) erster Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb Miłosz Magin in Paris (2005), zweiter Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb Marathon (2005), dritter Preis beim Wettbewerb für polnische Musik in Jelenia Góra 2005.
Im Jahr 2009 nahm sie zusammen mit Edward Wolanin eine CD mit Werken von F. Chopin auf, die eine Ergänzung zum Buch “Wieczorynki z Fryderykiem” (Der Abend mit Fryderyk) ist. Die Publikation wurde vom Fryderyk Chopin Institute in einem Wettbewerb für Chopins Bildungspublikation zum 200. Geburtstag des Komponisten ausgezeichnet. Im Jahr 2010 wurde Karolina zur Vorrunde des XVI. Internationalen Chopin-Wettbewerbs in Warschau zugelassen. Sie nahm an internationalen Meisterkursen mit Kevin Kenner, Karl Heinz Kämmerling, Philippe Entremont, Michel Beroff, André Boainain und Jacques Rouvier teil. Sie trat in Polen, Frankreich, Griechenland, Russland, Ukraine, Tschechien, Deutschland, Belgien, Holland, Österreich, Spanien, Italien, USA auf. Als Preisträgerin des Internationalen Klavierwettbewerbs American Protégé hatte sie 2015 ihr Debüt in der Carnegie Hall. Sie nahm an folgenden Festivals teil: Chopin Open, La Folle Journée Festival, Mazurkas des World Festivals, „Euregional Chamber Music Festival Maastricht 2014 ”, Internationales Festival„ Musikalischer Sommer-Malaga 2014 “.

zum Anfang

 _

Ich freue mich auf Ihr Kommen!
Herzlichst,

Gabriele Paqué

_

Hinweis zum Parken!
Parkmöglichkeiten in Bonn-Poppelsdorf, ca. 10 Gehminuten von der Blücherstraße entfernt!

_

Ankündigung:
Das nächste Konzert findet am 02. Februar 2019 um 17 Uhr statt:
Ketil Haugsand spielt auf dem Cembalo die Goldberg-Variationen von J. S. Bach

_

Zurück zur Startseite


NAVIGATION