Update 11.07.2019 – Fotos vom KONZERT: Joanna Sochacka (Klavier) und Ryan Howland (Geige) präsentieren Werke von F. Chopin, J. Brahms, W. A. Mozart, A. Skriabin, E. Grieg und F. Kreisler

Foto: Johannes Paqué

Zurück zur Startseite

Liebe Freunde der Musik,

Am 6. Juli 2019 fand im Anschluss an das Event “Internationaler Kreutzer Musik Wettbewerb” in Zusammenarbeit mit der chinesischen Musikschule Sunny International Music das grandiose Finale mit dem Konzert von Joanna Sochacka statt.
Die polnische Pianistin präsentierte hierbei Stücke von W. A. Mozart, F. Chopin, J. Brahms und A Skriabin, wobei sie zunächst zusammen mit dem Geiger Ryan Howland ein Vorkonzert gab, bei welchem sie Werke von W. A. Mozart, E. Grieg und F. Kreisler spielten.
Ryan Howland ist im Musikstudio kein Unbekannter, ist er doch der Sohn der hier unterrichtenden Michelle Yen-Howland und so wird es auch nicht überraschen, dass auch er ein hochgradiges Talent für die Musik aufweist. Gerade in den letzten drei Jahren, seitdem er aus Kanada in Deutschland angekommen ist, hat er nicht nur die deutsche Sprache erlernt. Er ist zudem inzwischen an der Hochschule für Musik, Theater und Tanz in Frankfurt Student und hat sein Spiel nochmal hochgradig verbessert. Bewundern durften wir das nun alle bei seinem Auftritt zusammen mit Joanna Sochacka, die selbst in ihrer Rolle als Begleitung brillierte. Beide entfachten zusammen ein Feuerwerk an Emotionen und wir freuen uns schon darauf, von Ryan bald wieder mehr hören zu können!

Joanna Sochacka (Klavier) und Ryan Howland (Geige)

Im zweiten Teil nun erwartete die Zuhörer der Solo-Auftritt der Pianistin. Und der hatte es in sich! Mit Leidenschaft und technischer Raffinesse begeisterte Sie das Publikum zu einem nicht enden wollenden Applaus!
Den Auftakt gestaltete sie mit dem Scherzo in cis-Moll op. 39 von Frédéric Chopin, welches zwischen 1838 und 1839 komponiert wurde und welches mit zu den bedeutendsten Klavierwerken der Romantik gehört. Gleich zu Beginn vermitteln die Oktavpassagen eine unglaubliche Dramatik, die auch sehr hohe technische Ansprüche an den Interpreten stellen. Sochacka meisterte diese fabelhaft! Auch der Mittelteil mit dem anschließenden Choralthema spielte sie mit innigster Tiefe und Hingabe, sodass sich dieses Stück als ein wahrer Hörgenuss entpuppte!
Die Fantasie in b-Moll, op. 28 von Alexander Skriabin wurde 1900 komponiert und sie stellt sich zunächst für den Zuhörer als nicht so eingängig und verständlich dar wie das Stück zuvor. Mit seinem fast improvisatorisch anmutenden Charakter ähnelt es doch fast schon einem schnellen Satz einer Sonate. Die ungeheuerlichen technischen Anstrengungen, die dieses Stück jedem Interpreten abverlangt, meisterte Sochacka aber mit großen Können und Bravour.
Die Sonate in C-Dur, KV 309 von Wolfgang Amadeus Mozart hat die Zuhörer wiederum klanglich sowie anschlagstechnisch ganz in die Klassik versetzt. Hierbei arbeitete Sochacka sehr schön die Charakteristiken der einzelnen Sätze heraus. Den ersten Satz trug sie mit viel Akkuratesse und Spielwitz vor, mit hohen Feingefühl für dynamische Differenzierungen. Der zweite Satz gestaltete sich wiederum als ruhig, ausdrucksstark und sehr emotional, während der dritte Satz durch Sochackas perlenden Anschlag überzeugte.
Zuletzt spielte die Pianistin noch die Polonaise-Fantasie in As-Dur, op. 61 von Frédéric Chopin, womit sie dem Abend einen krönenden Abschluss gab! Die chromatisch auffahrenden Akkorde, wuchtigen Oktaven, Triller mit beiden Händen sowie die Staccato Oktaven spielte sie Technisch wie musikalisch hinreißend und bravourös.

Ein wundervoller Abend mit toller Musik und einer hinreißenden Pianistin!

Bravo!

Kritik aus dem General Anzeiger vom 08. Juli 2019:


Liebe Freunde der Musik,

Zum Abschluss des Internationalen Kreutzer Musik Wettbewerbs ist wieder ein besonderes Konzert geplant, das diesmal im Beethoven Kammermusiksaal der Stadt Bonn stattfindet.

Die Pianistin Joanna Sochacka aus Polen, die an diesem Tag auch zusammen mit Gabriele Paqué den Wettbewerb begleitet, wird an diesem Abend Werke von W. A. Mozart, F. Chopin, J. Brahms und A Skriabin vortragen. Einleitend steht ferner noch ein Auftritt zusammen mit dem Geiger Ryan Howland auf dem Programm. Beide haben ebenfalls Stücke von W. A. Mozart, E. Grieg und F. Kreisler vorbereitet.

Joanna Sochacka ist Preisträgerin vieler internationaler Wettbewerbe. Auf der Bühne sah man sie unter anderem in der Carnegie Hall (New York, USA), der Royal Albert Hall (London, UK) sowie der Nationalphilharmonie von Polen.

Freuen Sie sich auf einen ganz besonderen Abend im Herzen von Bonn!

 


Samstag, 06. Juli 2019

18:30 Uhr

Beethoven Kammermusiksaal der Stadt Bonn
Bonngasse 24-26
53111 Bonn

Programm:

Vorkonzert mit Ryan Howland (Geige):

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)
Violinsonate in B-Dur, KV 454
Largo – Allegro

Edward Grieg (1843 – 1907)
Violinsonate Nr. 3 in c-Moll, op. 45
Allegretto esprissivo alla Romanza

Fritz Kreisler (1875 – 1962)
Liebeslied

Hauptprogramm

Wolfgang Amadeus Mozart (1756 – 1791)
Sonate in C-Dur, KV 309
– Allegro con spirito
Andante un poco adagio
– Rondo (allegretto grazioso)

Frédéric Chopin (1810 – 1849)
Scherzo in cis-Moll, op. 39

Frédéric Chopin (1810 – 1849)
Polonaise-Fantasie in As-Dur, op. 61

Johannes Brahms (1833 – 1897)
Intermezzo in A-Dur, op. 118 Nr. 2

Alexander Skriabin (1871 – 1915)
Fantasie in b-Moll, op. 28

Eintritt: 10,- €


Joanna Sochacka

Foto: Ewa Kubiak

Joanna Sochacka studiert derzeit an der Haute École de Musique de Genève bei Fabrizio Chiovetta und promoviert an der Musikakademie von K.G. Bacewicz in Lodz mit Hanna Holeksa. Sie absolvierte ihr Studium an der Musikakademie in Krakau bei Andrzej Pikul (Diplom mit Auszeichnung).
Joanna ist bereits eine sehr erfolgreiche darstellende Künstlerin. Bisher spielte sie in Ländern wie Israel, Frankreich, der Schweiz, Österreich, den USA, Moldawien, Estland, Italien, Spanien, England, der Tschechischen Republik und Deutschland. Sie spielte in vielen renommierten Konzertsälen in Polen und im Ausland, darunter in der Carnegie Hall in New York, in der Royal Albert Hall in London, in der Sala cu’Orga in Moldawien, in der Liszt Concert Hall in Raiding, in der National Philharmonic Hall in Warschau und im National Forum of Music in Wroclaw , Philharmonie in Lodz, Philharmonie in Kielce, Philharmonie in Krakau, Villa Atma in Zakopane sowie im Frederic Chopin Museum in Tamka in Warschau. Sie nimmt regelmäßig an vielen internationalen Klavierfestivals teil, darunter das Internationale Klavierfestival in Krakau, das Festival „August der Talente“ in Katowice, das Festival „Sommermusik“ in Przemysl sowie das Festival „Chopin-Abende“ in Warschau.
Joanna ist Preisträgerin zahlreicher internationaler und nationaler Klavierwettbewerbe, darunter des IV. Internationalen Klavierwettbewerbs “Ischia” in Neapel (II. Preis), des Golden Classical Music Awards in New York (II. Preis) und des Internationalen Chopin-Klavierwettbewerbs in Szafarnia (III Preis), Grand Prize Virtuoso London (I Preis), Emma Altberg Wettbewerb in Lodz (I Preis), Internationaler Chopin Wettbewerb in Narva, Estland (Auszeichnung und Sonderpreis), Internationaler Moritz Moszkowski Klavierwettbewerb in Kielce (II. Preis) Preis), Internationaler Juliusz Zarębski Wettbewerb in Warschau (II Preis), Halina Czerny-Stefańska Chopin Klavierwettbewerb in Krakau (I Preis) und Internationaler Klavierwettbewerb in Castellana Grotte, Italien (I Preis) sowie des Akademiekonzertwettbewerbs in Krakau (I Preis und Debütantin des Krakauer Philharmonischen Orchesters).
Sie erhielt Stipendien diverser Stiftungen und von 2008 bis 2012 wurde sie vom polnischen Nationalfonds für talentierte Kinder unterstützt. Sie erhielt mehrere “Sapere auso” -Preise für talentierte Musiker (2009, 2010, 2011, 2016), ein Dartington Trust-Stipendium (2007, 2013), ein Stipendium des Institute of Adam Mickiewicz (2010), der Julian Cochran Foundation (2019) und Rita Zimmermann Musik-Stiftung (2019). Sie erhielt Stipendien für sehr angesehene Meisterklassen, darunter das Musikfestival ,,Music Summer”in Dartington (2013), die Internationalen Meisterklassen für Klavier in Malaga (2015) und die Tel Hai-Meisterklassen für Klavier in Israel (2017).
Darüber hinaus nahm sie an zahlreichen Meisterkursen teil und vertiefte ihre Fähigkeiten bei vielen hervorragenden Lehrern, darunter Dmitrij Bashkirov, Jura Margulis, Jean Marc Luisada, Dina Yoffe, Anna Malikova, Kevin Kenner, Tatiana Zelikman, Ronan O’Hora, Victor Derevianko, Daniel Blumenthal und Aquiles Delle Vigne, Janusz Olejniczak, Akiko Ebi, Paul Badura-Skoda, Victor Derevianko, Tamas Ungar, Joaquín Soriano, Ralf Nattkemper, Andrzej Jasinski, Piotr Paleczny, Stanisław Tichonow, Uta Way und Waldemar Wojtal, Vida Vujic Konstino Tamara Stefanowitsch, Carlos Cebro, Elza Kolodin und Lilja Zilberstein.

Ich freue mich auf Ihren Besuch!

Herzlichst
Gabriele Paqué

Anfahrt:

Beethoven Kammermusiksaal der Stadt Bonn
Bonngasse 24-26

53111 Bonn (Innenstadt)

öffentliche Verkehrsmittel: Haltestelle Bertha-von-Suttner-Platz / Beethovenhaus
Parkmöglichkeiten in der Friedensplatz Parkgarage oder Marktgarage

Aktuelle Ausstellung: Jubiläumsausstellung zum 10-jährigen Bestehen
Samtags ist die Galerie von 14-18 Uhr geöffnet.
Nach telefonischer Absprache kann die Ausstellung auch zu anderen Zeiten besichtigt werden.
Blücherstr. 14, 53115 Bonn
Telefon: 0228-41076755

Zurück zur Startseite


NAVIGATION