23.05.2020 – KONZERT: Natalia Lentas (Tafelklavier) spielt Werke von L. v. Beethoven, J. Haydn, M. Clementi und F. Ries

Foto: Nadine Targiel

Zurück zur Startseite

Liebe Musikfreunde,

2016 trat Natalia Lentas zum ersten Mal im Musikstudio mit einem Fortepiano auf. Während sie damals noch studierte, ist sie heute mittlerweile eine ausgewiesene Spezialistin für alte Instrumente mit Konzertexamen und Preisträgerin vieler Wettbewerbe. Zu hören ist sie häufig als Solisten, aber auch zusammen mit anderen Musikern in Kammermusikensembles.
Diesem Samstag hat sie ein wundervolles klassisches Programm vorbereitet mit Werken von Ludwig van Beethoven, Joseph Haydn, Ferdinand Ries und Muzio Clementi. Eine große Besonderheit ist diesmal auch das Instrument, ein Tafelklavier, das nicht nur generell einen gewissen Seltenheitswert in Konzerten genießt, sondern auch noch von Clementi höchstpersönlich gebaut wurde!


Samstag, 23. Mai 2020

17:00 Uhr

im
Musikstudio & Galerie: Gabriele Paqué
Blücherstraße 14
53115 Bonn


Programm:

Joseph Haydn (1732-1809)
Sonate G-dur Nr. 54, Hob. XVI:40
Allegro innocente

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
7 Bagatellen op. 33
Nr. 1 Es-Dur
Nr. 2 in C-Dur
Nr. 3 in F-Dur
Nr. 4 in A-Dur
Nr. 5 in C-Dur
Nr. 6 in D-Dur
Nr. 7 in As-Dur

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Rondo a capriccio op.129 (“Die Wut über den verlorenen Groschen”)

PAUSE

Muzio Clementi (1752-1832)
Fantasie mit Variationen über „Au claire de la lune“ op. 48

Ferdinand Ries (1784-1838)
9 Variationen über ein russisches Lied „Schöne Minka” a-moll op. 33 Nr.2

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
7 Variationen über „God save the King“ WoO78
Thema (C-Dur)
Variante 1 (C-Dur)
Variante 2 (C-Dur)
Variante 3 (C-Dur)
Variation 4 (C-Dur)
Variation 5. Con espressione (c-Moll)
Variation 6. Allegro alla marcia (C-Dur)
Variation 7 (C-Dur)
Koda. Adagio – Allegro (C-Dur)

Eintritt: 20,- € / 10,- € ermäßigt

Die Pianistin spielt auf einem historischen Tafelklavier von Muzio Clementi.

Mit dem ausfüllen der unteren Felder können Sie sich bequem Karten reservieren:

Name (benötigt)

Anzahl der Personen (benötigt)

Telefon (optional)


Natalia Lentas

“Ihre Philosophie scheint offensichtlich: die Möglichkeiten des Instrumentes und seine Grenzen zu respektieren – und damit intelligent und kreativ umzugehen”.

Chr. Schulte im Walde – Westfälische Nachrichten 22.03.2017

Foto: Nadine Targiel

Natalia Lentas hegt eine spezielle Vorliebe für die historische Aufführungspraxis – ihr außerordentliches Augenmerk liegt auf der Vorklassik bis Romantik – besonders Komponisten wie Mozart, Schubert und ihrem Landsmann Chopin.

Geboren wurde sie in Polen. Sie studierte Klavier in der Klasse von Dr. hab. Michał Szczepański an der Karol Lipiński Musikhochschule in Wrocław und an der Hochschule für Musik und Tanz Köln in der Klasse von Prof. Jacob Leuschner. Nach ihrem erfolgreichen Master – Abschluss setzte sie ihre musikalische Ausbildung im Studiengang Alte Musik fort und schloss das Studium Konzertexamen im Fach Hammerklavier bei Prof. Gerald Hambitzer an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln mit Auszeichnung ab, sowie das Studium Meisterklasse in der Klasse von Prof. Christine Schornsheim an der Hochschule für Musik und Theater in München. Es folgte auch ein Kammermusikabschluss in Duo bei Prof. Michael Borgstede und Prof. Gerald Hambitzer mit ihrer Schwester und Cembalistin Emilia Lentas. Zur Zeit studiert sie Cembalo an der Universität der Künste in Essen, in der Klasse von Prof. Christian Rieger.

Zur Perfektionierung und Ausweitung ihrer Ausbildung nahm Natalia Lentas an diversen Meisterkursen teil und lernte im Rahmen dieser u.a. von Ronald Brautigam, Kristian Bezuidenhout, Alexei Lubimov, Christine Schornsheim, Tobias Koch, Wolfgang Brunner, Bart van Oort, Sheila Arnold, Gabriele Leporatti und Lars Vogt.

Zahlreiche Preise und Auszeichnungen zeugen von der Virtuosität der gebürtigen Polin. Für das Jahr 2018 wurde Sie mit Förderpreis für Musik der Landeshauptstadt Düsseldorf ausgezeichnet. Ausserdem nahm sie erfolgreich an vielen nationalen und internationalen Klavier- und Hammerklavierwettbewerben teil, wie u.a. dem Wettbewerb um den Kulturkreis Gasteig Musikpreis 2017 (1. Preis, 2017), dem Internationalen Wettbewerb um den Gebrüder-Graun-Preis (1. Preis, 2016 ), dem Internationalen Fritz-Neumeyer Wettbewerb für Hammerflügel in Bad Krozingen (1. Preis, 2015), dem International Geelvinck Fortepiano Concours in Amsterdam (1. Preis, 2015) und dem Steinway Förderpreis Wettbewerb in Düsseldorf (2.Preis, 2012), dem Mozart Klavierwettbewerb Richard Laugs in Mannheim (3. Preis, 2011) und dem Miłosz Magin Chopin Wettbewerb in Lodz (3. Preis, 2007).

Natalia Lentas tritt sowohl als Solistin und als auch als Kammermusikerin auf und gibt zahlreiche Klavier- und Hammerklavierabende im Rahmen verschiedener Konzertzyklen. So war sie u.a. zu Gast bei der Konzertreihe BASF Junge Pianisten in Ludwigshafen am Rhein, beim Fortepiano Festival in Stuttgart, im Nikolaisaal in Potsdam, in der Konzerthalle Carl Philipp Emanuel Bach Frankfurt (Oder), beim Kölner Fest für Alte Musik in Köln, beim Geelvinck Fortepiano Festival in Amsterdam, den Tagen Alter Musik in Herne, dem Klavier Festival Ruhr, im Muziekgebouw Amsterdam, im Erbdrostenhof in Münster, in der Wrocław Philharmonie, in der Oper Düsseldorf, im Schloss Kremsegg, bei den Schlosskonzerten Bad Krozingen, im Studio Dumont in Köln, im Goethe Museum Düsseldorf, im Polnischen Institut Leipzig und Dresden, und der Olsztyn Philharmonie. Darüber hinaus ist Natalia Lentas regelmäßig im Beethoven-Haus in Bonn zu hören, wo sie Konzerte auf einem originalen Conrad Graf Hammerflügel aus dem Jahre 1824 spielt.

2017 wurde sie mit dem CONCERTO Stipendium der Alfred Töpfer Stiftung in Hamburg ausgezeichnet.  Für das Studienjahr 2015/2016 wurde Natalia Lentas das Deutschlandstipendium gewährt. In den Jahren 2008 bis 2010 war sie Stipendiatin des polnischen Kulturministeriums. Zusätzlich erhielt sie 2005 bis 2010 ein Stipendium der Stadt Wrocław für junge Talente. In den Jahren Jahr 2002 und 2004 wurde sie für herausragende Schulleistungen mit einem Stipendium des polnischen Ministerpräsidenten geehrt.


Ich freue mich auf Ihren Besuch!

Herzlichst
Gabriele Paqué

Hinweis Parken!
Parkmöglichkeiten in Bonn-Poppelsdorf, ca. 10 Gehminuten von der Blücherstraße entfernt!

 

Das nächste Konzert findet am 13. Juni 2020 um 17:00 Uhr statt:
Sara DeAscaniis (Klavier) und Irakli Tsadaia (Violine) spielen Werke von C. Debussy, S. Prokofiev und C. Franck

Aktuelle Ausstellung: Zu Ehren Beethovens – Eine Sammelausstellung
Samtags ist die Galerie von 14-18 Uhr geöffnet.
Nach telefonischer Absprache kann die Ausstellung auch zu anderen Zeiten besichtigt werden.
Blücherstr. 14, 53115 Bonn
Telefon: 0228-41076755

Zurück zur Startseite