09.05.2020 – KONZERT: Studenten von Prof. Sheila Arnold (HfMT) spielen Beethovens Werke ohne Opuszahlen

Zurück zur Startseite

Liebe Freunde der Musik,

Wie Sie sicherlich bereits wissen, erfreut sich das Musikstudio daran, jungen begabten Studenten immer wieder die Möglichkeit zu geben, vor Publikum auftreten zu dürfen. Dies ist meist bei den Vernissagen der Fall, doch hin und wieder bietet sich das ein oder andere Projekt einer kompletten Klasse einer Hochschule an, aufgeführt zu werden. Zuletzt fand 2019 eine solche Veranstaltung mit Studenten von Prof. Gesa Lücker statt.
Dieses Mal sind wieder Studenten von Prof. Sheila Arnold zu hören und sie haben, passend zum Jahr 2020, ein Projekt rund um die Werke ohne Opuszahlen (WoO) von Beethoven kreiert! Frau Prof. Arnold schreibt hierzu Folgendes:

„Kennen Sie Beethoven?“

Dieser Frage widmete sich die Hochschule für Musik und Tanz Köln bei der Claviernacht am Freitag, den 27. November 2019. Einen Aspekt des umfangreichen Programms präsentieren wir Ihnen ausführlich in unserem Konzert, in dem fast die gesamte Klasse Sheila Arnold zu hören sein wird.
Zahlreiche Werke ohne Opuszahlen (WoO), die zu Beethovens Lebzeiten unveröffentlicht blieben, kennen wir kaum.
Darunter gibt es zum Beispiel Stückchen aus Beethovens Bonner Zeit als Kind und Teenager. Es sind Werke des Lernenden, Experimentierenden, des Neugierigen, Kompositionsübungen im Kontrapunkt, reizende Tanzsätze im Stile der Stücke aus den Notenbüchlein der Familien Bach und Mozart. Auch Gelegenheitswerken für persönliche WidmungsträgerInnen, die deutlich auf die Albumblätter der musikalischen Romantik vorausweisen.
In den vielen Variationswerken ohne Opuszahlen wiederum, erhalten wir eine vage Vorstellung seines Wesens als Pianist, der die Welt erobert.
Kompositorisch durch C. G. Neefe im Sinne C. P. E. Bachs und J. S. Bachs geprägt und durch seine eigene Lust nach Neuerung und Perfektion seiner Claviertechnik (Cembalo, Orgel und insbesondere Fortepiano) pianistisch bestens gewappnet, bekommt er die Chance, das kleine Städtchen Bonn zu verlassen und die Wiener Welt zu erobern. Er nimmt auch Abschied vom Vater, der ihm nach bestem Wissen eine gute Ausbildung ermöglicht hat, ihm aber lange  nicht erlaubt hat, zu improvisieren, da er der Meinung war, es müssen erst einmal die geschriebenen Werke genügend gekonnt sein bevor er den eigenen „Flusen im Kopf“ folgt. Der Drang nach innerer Befreiung und unkonventionellen Erneuerungen war überbordend. Ausgehend von der Mentalität eines musikalisch freigeistigen C. P. E. Bachs erlebt Beethoven in seinen zwanziger und dreißiger Jahren in Wien seine Blütezeit als überragender Pianist, der  in diversen Klavier-Duellen, insbesondere durch seine außergewöhnliche, avantgardistische Improvisationskunst so einigen seiner Kollegen Angst und Schrecken einjagt – sowohl mit seiner raffinierten Spieltechnik und Geschwindigkeit im Allegro, als auch mit seiner Innigkeit und der Beherrschung der Affekte im Adagio, die zuweilen bei seinem Publikum Tränen hervorrufen – die wiederum ihn selbst ob des erwarteten emotionalen Erfolges zum Lachen bringen!


Samstag, 09. Mai 2020

17 Uhr

Blücherstraße 14
53115 Bonn


Programm:

Studenten von Sheila Arnold spielen aus den Werken ohne Opuszahlen

Eintritt: 20,-€, 10,-€ erm.

Mit dem ausfüllen der unteren Felder können Sie sich bequem Karten reservieren. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Bestimmungen:

Name (benötigt)

Anzahl der Personen (benötigt)

Telefon (optional)


Hier können Sie außerdem den Newsletter abonnieren, um immer auf dem Laufenden zu bleiben.


Sheila Arnold

Foto: Marion Koell

„Wunder an Klangzauber und Farbigkeit gepaart mit einer souveränen Spielkultur.“
SWR2 Klassikmarkt

​”(…) Ihre Interpretation dieser emotionalen Kompositionen Schuberts dürfte kaum jemanden unberührt lassen.“
Klaus Gehrke, Deutschlandfunk 2016

Sheila Arnolds künstlerisches Selbstverständnis als Pianistin resultiert aus einer stetigen Neugier nach den Möglichkeiten ihres Instruments, wie auch in ihrer letzten CD „Ecoutez!“ mit den Sonatas and Interludes for Prepared Piano von J. Cage sowie Werken von Debussy und Takemitsu zu hören ist.
Ihre jahrzehntelange Beschäftigung mit Fortepianos unterschiedlicher Epochen steht in einem symbiotischen Verhältnis zu ihren Erfahrungen am modernen Konzertflügel. Dank herausragender Erfolge bei internationalen Wettbewerben wie dem Mozartwettbewerb in Salzburg oder dem Concours Clara Haskil sowie zahlreiche Stipendien (wie Studienstiftung des Deutschen Volkes oder Deutscher Musikrat) und Auszeichnungen (wie den Mozartpreis der Mozartgesellschaft Wiesbaden 1995) konnte sie eine internationale Karriere als Pianistin etablieren. Diese führte sie zu Orchestern (Beethovenhalle Orchester, Gürzenichorchester Köln, Orchestre de Chambre de Lausanne) und Dirigenten (Marc Soustrot, Michael Hofstetter, Jesus Lopez- Cobos) in Sälen wie der Berliner Philharmonie, der Kölner Philharmonie, der Liederhalle in Stuttgart, der Leiszhalle Hamburg, Palao de la Musica Valencia und viele andere mehr. Ihre stilistische Vielfalt manifestiert sich in ihren Rundfunk- und CD-Einspielungen. Ihre Aufnahmen bei CAvi-Records erhielten höchste Anerkennung von der internationalen Fachpresse. So wurde ihre CD mit Werken von Brahms (Händelvariationen) und Schumann (Kinderszenen) mit dem französischen „Choc“-Preis ausgezeichnet und ihre letzte CD „Ecoutez!“ fand Eingang in die Longlist des Deutschen Schallplattenpreises.
Zudem ist sie Mitherausgeberin der Neuausgabe der Klavierstücke von Ludwig van Beethoven beim Verlag Wiener Urtext 2020. Sie wurde mehrfach zu Vorträgen über aufführungspraktische Fragen eingeladen. So zum Beispiel für die EPTA Deutschland und dem Symposium „200 Jahre Hammerklaviersonate“ in Siegburg/Bonn.
Sheila Arnold ist Professorin an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, ist als Jurorin tätig und gibt regelmäßig internationale Meisterkurse. Ihre Studierenden sind Preisträger nationaler und internationaler Klavierwettbewerbe.

Hier gelangen Sie zu Ihrer Website.

Ich freue mich auf Ihren Besuch!

Herzlichst
Gabriele Paqué

Hinweis Parken!
Parkmöglichkeiten in Bonn-Poppelsdorf, ca. 10 Gehminuten von der Blücherstraße entfernt! 

_

Ankündigung:
Das nächste Konzert findet am 16. Mai 2020 um 17 Uhr statt:
Susanne Herre und Yin Chiang präsentieren “Pour la belle Josephine” – Werke für Mandoline und Klavier von Beethoven, Hummel, Bortolazzi und Feliziano

-_

Aktuelle Ausstellung: Zu Ehren Beethovens – Eine Sammelausstellung
Samtags ist die Galerie von 14-18 Uhr geöffnet.
Nach telefonischer Absprache kann die Ausstellung auch zu anderen Zeiten besichtigt werden.
Blücherstr. 14, 53115 Bonn
Telefon: 0228-41076755

Zurück zur Startseite